• Nürnberg: Briefwahl-Rekord bei Bundestagswahl am Sonntag (26. September 2021)
  • Stadt geht von rund 150.000 Anträgen bis Freitagabend (24. September 2021) aus
  • "Wahlberechtigte tragen selbst Risiko": Wahlamtschef empfiehlt persönliche Abholung der Unterlagen
  • "Umgehend melden": In einem Fall ist sogar keine Wahl im Wahllokal mehr möglich

In Nürnberg haben bei der Bundestagswahl 2021 bereits jetzt so viele Menschen Briefwahl gemacht wie noch nie zuvor. Und das Nürnberger Wahlamt ging am vergangenen Freitag (17. September 2021) davon aus, dass auch in den letzten Tagen vor der Wahl noch über 6000 Briefwahl-Anträge bei der Stadt eingehen werden. Nun hat die Behörde einen dringenden Aufruf an alle Menschen gerichtet, die ihren Antrag bereits gestellt haben. Eine Gruppe solle sich umgehend persönlich ans Wahlamt melden - ansonsten könnte es sein, dass sie im Wahllokal ein unschönes Szenario erlebt. Alle Ergebnisse der Bundestagswahl in Nürnberg gibt es hier in unserem Live-Ticker.

Briefwahl bei der Bundestagswahl Nürnberg: "Das Risiko trägt der Wahlberechtigte"

Bis zum Donnerstag, 16. September 2021, seien bereits 143.897 Anträge auf Briefwahl beim Nürnberger Wahlamt eingegangen, hatte Wahlamtschef Wolf Schäfer im Rahmen einer Pressekonferenz vergangene Woche erklärt. Insgesamt gibt es in Nürnberg 335.401 Wahlberechtigte, etwa ein Drittel der erwachsenen Stadtbevölkerung darf allerdings gar nicht wählen. "Das ist mit weitem Abstand neuer Rekord", so Schäfer. Dies belegen die statistischen Zahlen. Der Anteil der Briefwahl an den abgegebenen Stimmen werde diesmal 35 Prozent übersteigen, prophezeit die Behörde. Zum Vergleich. 1994 waren es laut der Stadt Nürnberg 14,6 Prozent, 2002 22,4 Prozent und bei der Bundestagswahl 2017 bereits 34,6 Prozent. Das liege auch an der "bequemen Möglichkeit", die Briefwahl online und über die Wahlbenachrichtigung per QR-Code bereits ausgefüllt zu beantragen.

Was ihr bei der Briefwahl beachten müsst und welche Kandidat*innen in Nürnberg antreten, erklären wir euch hier.  Allerdings rückt die Bundestagswahl 2021 immer näher, in nur wenigen Tagen ist es so weit. Und hier liegt auch der Knackpunkt: Zwar können die Briefwahlunterlagen mit Wahlschein bis zum Freitag, 24. September 2021, um 18 Uhr beantragt werden. Aber "wegen der geringen Zeitspanne bis zur Bundestagswahl" rät das Wahlamt dringend dazu, den Antrag persönlich beim Wahlamt zu stellen - und am besten auch vor Ort auszufüllen. "Das Risiko für den Postweg trägt der Wahlberechtigte", sagt Schäfer. Die Öffnungszeiten des Wahlamts in Nürnberg sind Montag, Dienstag und Donnerstag von 8.30 bis 15.30 Uhr, Mittwoch von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr und am Freitag vor der Wahl bis um 18 Uhr. 

Die Wahlbriefe selbst, so die Schäfer, müssten bis zum Wahltag selbst um 18 Uhr beim Wahlamt eingegangen sein. "Anders als in den USA gilt in Deutschland nicht der Poststempel." Um sicherzugehen, den Wahlbrief also am besten persönlich einwerfen oder abgeben und nicht darauf hoffen, dass die Post noch rechtzeitig zustellt. Wer seinen Wahlbrief verliert, kann aber auch mit dem Wahlschein in den Briefwahlunterlagen einen Wahlraum seines Wahlkreises aufsuchen und dort mit einem neuen Stimmzettel wählen. 

Nürnberger Wahlamt warnt: In diesem Fall solltet ihr euch unbedingt melden

Das Wahlamt weist in einer Pressemitteilung vom Donnerstag, 23. September darauf hin, dass sich Wahlberechtigte, die beantragte Briefwahlunterlagen noch nicht erhalten haben, "umgehend beim Wahlamt melden sollten". Das Wahlamt Nürnberg sei zu erreichen unter der Telefonnummer 0911 / 2 31-33 50 oder zur persönlichen Abholung der Briefwahlunterlagen am Unschlittplatz 7a.

Außerdem warnt die Behörde: Wer Briefwahl beantragt hat, könne im Normalfall nicht mehr im Wahllokal wählen, außer wenn er oder sie den weißen Wahlschein aus den Briefwahlunterlagen vorweisen könne. Nur während der Öffnungszeiten am Freitag sei noch eine Briefwahl-Beantragung und auch gleich die Durchführung möglich. Am Samstag, 25. September 2021, von 8.30 bis 12 Uhr, könnten dort nur noch nicht angekommene Briefwahlunterlagen ersetzt werden.

Lest auch: Dürfen nur noch Geimpfte abstimmen? Wahlbeauftragter wehrt sich gegen 3G-Fake-News

Bist du noch unsicher, wem du am 26. September deine Stimmen gibst? Dann probiere es doch mit dem Wahl-O-Mat und finde heraus, welche Partei am ehesten deine Werte vertritt.