• Ausgesetzter Welpe: Tierheim Nürnberg ist fassungslos und verfasst wütenden Facebookpost
  • Hunde-Baby wurde in praller Sonne auf Parkplatz zurückgelassen
  • Zettel nennt angeblichen Grund

Todkranker Welpe vor Tierheim Nürnberg ausgesetzt: Das berichten Mitarbeiter des Tierheims Nürnberg in einem wütenden Facebook-Post. Demzufolge geht es dem Hunde-Baby mit dem Namen "Henry" extrem schlecht. Zusammen mit einem Zettel hätten die Tierschützer den Welpen gefunden - in der prallen Sonne, wie es in dem Beitrag heißt. 

Tierheim Nürnberg: Schwerkranker Welpe mit Zettel ausgesetzt

Auf dem Zettel steht, er bräuchte Augentropfen und man könnte ihm diese nicht geben und sich deshalb nicht mehr kümmern. "Als ob das alles wäre... ", so die Tierschützer. "Wer mag es schon gerne, wenn er Augentropfen bekommt?", so eine Mitarbeiterin des Tierheims gegenüber inFranken.de.

Henry sei "gerade mal zwölf Wochen alt und schwer krank". Die Mitarbeiter sprechen von einem "desolaten Zustand", in dem sich das Hunde-Baby befindet. Überall habe Henry Eiter und Krusten am Körper.

Henry habe zudem "panische Angst". Sobald man ihn anfassen wolle, schreie er und beiße um sich. "Nur eine Kollegin hat es geschafft, etwas Vertrauen zu gewinnen", so die Mitarbeiter des Nürnberger Tierheims. In dem Beitrag zeigt sich viel Fassungslosigkeit über den Umgang mit neu angeschafften Haustieren. "Wir können es nicht verstehen, warum man sich ein Tier anschafft, wenn man dann nach kurzer Zeit keine Verantwortung übernehmen kann!"

Ehemalige Besitzer des Hunde-Babys verraten sich selbst

Sie raten: "Für JEDES Tier sollte man ein Sparschwein daheim haben, da schnell ein paar Hundert Euro zusammen kommen können." Und wenn tatsächlich ein Notfall eintrete, sollte man zumindest persönlich im Tierheim vorbeikommen, fordern die Mitarbeiter. "Dann habt wenigstens den Mut und bringt das Tier rein und stellt es nicht in die pralle Sonne auf einen Parkplatz!"

Doch die gewünschte Anonymität konnte im Fall "Henry" wohl sowieso nicht gewahrt werden. Denn ein Detail haben die ehemaligen Besitzer offenbar vergessen - oder es war ihnen gar nicht bewusst: "Ach ja und noch was, einen Impfpass mit Daten von einem selbst sollte man vielleicht auch nicht beilegen - weitere Schritte wurden eingeleitet!", schreibt das Tierheim Nürnberg. Die Tierschützer richten zum Schluss noch einen eindringlichen Appell an alle Hunde-Interessierten: "Denkt nach bevor ihr euch ein Tier anschafft!" Das Tierheim bittet, von Anfragen zu "Henry" abzusehen, da sein Zustand derzeit noch zu schlecht sei. 

In der Corona-Pandemie haben sich viele Menschen einen Hund angeschafft: Tierschützer befürchten deshalb Schlimmes.