Bäuerinnen, die mit Ideenreichtum, Mut und Geschick neue Tätigkeitsfelder und zusätzliche Einkommensquellen ihre landwirtschaftlichen Betriebe erschlossen haben, können sich ab sofort für den Wettbewerb "Bäuerin als Unternehmerin des Jahres 2022" bewerben. Das geht aus einem Presseschreiben des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kitzingen-Würzburg hervor, dem folgende Informationen entnommen sind:

Mit Engagement und Risikobereitschaft bauen Bäuerinnen erfolgreiche Betriebszweige auf. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Existenzsicherung auf den Höfen, aber auch dafür, dass unsere ländlichen Räume als Lebens- und Arbeitsorte attraktiv bleiben. "Mit dem Preis möchten wir auch andere motivieren, es ihnen gleichzutun", sagte Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber zum Start der diesjährigen Bewerbungsrunde.

Drei Staatsehren- und zwei Sonderpreise

Der Wettbewerb, der in diesem Jahr sein 20. Jubiläum feiert, steht diesmal unter dem Motto: Bäuerinnen als Unternehmerinnen — kreativ und zukunftsorientiert. Eine Fachjury wird im Sommer über die eingereichten Bewerbungen beraten und die Preisträgerinnen bestimmen. Neben der Idee und deren Vorbildfunktion werden auch unternehmerische Kriterien und die Wirkung im ländlichen Raum berücksichtigt.

Die Siegerinnen werden im Herbst bei einem Festakt ausgezeichnet. Insgesamt gibt es bis zu drei Staatsehrenpreise mit einem Preisgeld in Höhe von 2500 Euro und bis zu zwei Sonderpreise mit jeweils 1000 Euro. In diesem Jahr werden zusätzlich Bäuerinnen mit einem Sonderpreis ausgezeichnet, die mit ihrem Unternehmen einen besonderen Beitrag zur kulturellen Vielfalt in ihrer Region leisten.

Weitere Infos sowie die Bewerbungsunterlagen gibt's unter www.landwirtschaft.bavern.de/untemehmerin. Die Bewerbung muss bis zum 9. Mai digital  eingegangen sein.