Die Reste der Stadtmauer liegen der Stadt Eltmann am Herzen. Deshalb war sich der Bauausschuss des Stadtrates in seiner Sitzung am Montag einig, nach der Sanierung des Stadtmauerturms in der Schottenstraße mit der Sanierung der Mauer weiterzumachen, bevor durch Bewuchs und Witterungseinflüsse Steine ausbrechen. Fachlich beraten wird die Stadt bei beiden Vorhaben von Ingenieur Johann Müller vom Büro für angewandte Denkmalpflege.

Am Stadtturm überzeugte sich der Ausschuss mit Bürgermeister Michael Ziegler vom Fortgang der Sanierungsarbeiten, die außen weitgehend abgeschlossen sind. Allerdings haben sich einige Ergänzungen ergeben, sowohl beim Anschluss des Turms an das Nachbargebäude als auch nach der Entfernung des Efeus an der Rückseite. Dort waren weitere Mauerschäden zu beheben. Innen im Turm müssen noch die Zimmerleute aktiv werden. Die Kosten für die Sanierung erhöhen sich auf rund 41 000 Euro.

Johann Müller wies auf eine latente Gefahr an der Stadtmauer hin. Der Bewuchs in den Fugen und auf der Mauerkrone sehe zwar sehr malerisch aus, für das historische Bauwerk seien die Wurzeln und der Eintritt von Wasser allerdings Gift. Deshalb empfahl er, eine Sanierung zur Sicherung der Substanz. Die Ausschussmitglieder waren sich einig, schnellstmöglich das Gespräch mit der Unteren Denkmalschutzbehörde zu suchen, um eine Sanierung vorzubereiten.

Keine Einwände gab es gegen das Anliegen von Stadtrat Aloysius Böhnlein, den Limbacher Dorfbrunnen durch den städtischen Bauhof etwas aufzufrischen. Der Brunnen liegt eingelassen in eine Grundstücksmauer direkt an der Ortsdurchfahrt und fällt erst beim zweiten Hinsehen auf. "Aber es ist der Limbacher Dorfbrunnen und natürlich richten wir ihn wieder her", versprach Bürgermeister Michael Ziegler (CSU).

Auch das Vorhaben der Tennet TSO GmbH, auf dem Gelände des Umspannwerks im Eltmanner Industriegebiet wurde zustimmend zur Kenntnis genommen. Das dortige 380-Kilovolt-Umspannwerk wird mit einem Notstrom-Dieselaggregat ausgestattet: Dazu kommt ein weiterer Container mit einer so genannten Betriebsmittelzelle - quasi ein kleines Betriebsgebäude.