Begeisterung für die MINT-Fächer (Mathematik, Naturwissenschaften) wecken, Ingenieure und Entwickler von morgen fördern und Lust auf Neues machen: Für diese Leistung hat die Schaeffler FAG Stiftung fünf Schulen mit dem Innovation Award 2019 für schulische Förderung ausgezeichnet. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien "Gymnasien und Realschulen" und "Grundschulen", wie das Unternehmen mitteilte.

Zu den Preisträgern zählt den Angaben zufolge auch eine Schule im Kreis Haßberge. Der zweite Preise ging an das Regiomontanus-Gymnasium in Haßfurt.

Das Anliegen

Die Schaeffler FAG Stiftung sieht sich als als Motor für Wissenstransfer. "Die Stiftung ist Motor für Wissen, Wissenstransfer und die Entwicklung von Potenzialen. Sie ist Ausdruck von unternehmerischer und gesellschaftlicher Verantwortung", erläuterte Andreas Hamann, der Leiter Personal Europa bei der Schaeffler AG und Vorsitzender des Stiftungsvorstands der Schaeffler FAG Stiftung. Seit ihrer Gründung im Jahr 1983 hat die Stiftung mehr als eine Million Euro an Fördergeldern ausgeschüttet.

Vor 20 Jahren wurde neben der Hochschul- und Wissenschaftsförderung zusätzlich die "schulische Förderung" ins Leben gerufen. Hierbei zeichnet die Stiftung naturwissenschaftlich-technische Projekte an den Schulen aus.

Der erste Preis in Höhe von 2000 Euro ging in diesem Jahr an das Armin-Knab-Gymnasium in Kitzingen für die Organisation und Durchführung der "Nacht der Metalle". Auf der Abendveranstaltung präsentierten Schüler, in enger Abstimmung mit externen Fachleuten, Themen rund um Naturwissenschaften, Technik sowie Gießerei. Ziel war es, faszinierende Facetten der Forschung rund um das Thema "Metall" aufzuzeigen und verständlich zu präsentieren.

Das Haßfurter Projekt

Den zweiten Preis in Höhe von 1000 Euro erhielt das Regiomontanus-Gymnasium in Haßfurt. Die Schule wurde ausgezeichnet für das Projekt "Erarbeitung eines dreidimensionalen Bildes". Hierbei entwarfen und bauten die Schüler, ausgehend von der Theorie des Plasma- und LCD-Prinzips, ein gitterförmiges Raster, auf das sie Leuchtdioden in mehreren Ebenen anordneten. Die präzise Ansteuerung der Dioden erzeugt ein raumgreifendes, dreidimensionales Bild.

"Kinder und Jugendliche frühzeitig für Technik und Forschung zu begeistern ist entscheidend, um die Innovationskraft der Wirtschaft nachhaltig zu stärken. Die herausragende Arbeit der ausgezeichneten Schulen ist hierfür unerlässlich", erklärte Andreas Hamann. Aufgrund der Corona-Krise musste auf die geplanten Feierlichkeiten in diesem Jahr verzichtet werden. red