144 Schulweghelfer sind gegenwärtig in Kulmbach, Mainleus, Kasendorf und Thurnau an 13 verschiedenen Stellen im Einsatz. Bei einem Ehrungsabend stellte Verkehrserzieherin Natascha Pohl erfreut fest, dass nicht wenige diesen Dienst inzwischen für ihre Enkel verrichten.

Seit 20 Jahren leistet Kiymet Schneider den Schulweghelferdienst an der Grundschule Burghaig, seit 15 Jahren ist Roland Wiefek an der Meußdoerffer-Schule in der Blaich ehrenamtlich im Einsatz.

In den beiden zurückliegenden Jahren sei es zu keinem Unfall an den Schulwegübergängen gekommen, sagte Pohl. Sie dankte besonders der Sparkasse Kulmbach-Kronach, die das Essen für den Ehrenabend sponserte.

Ehrungen für zehn Jahre Schulweghelferdienst erhielten Christine Steimer (Burghaig), Andrea Haase und Anja Heinzel (beide Ziegelhütten). Seit zehn Jahren sind Fatma Hartan, Stefanie Schulz (beide Thurnau), Kerstin Huber (Max-Hundt-Schule), Nicole Eber, Susanne Hornig, Michaela Mahdiyeh und Christina Sollecito (alle Ziegelhütten) dabei.

Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD) würdigte das großartige ehrenamtliche Engagement für mehr Sicherheit.

Als Repräsentant der Kreisverkehrswacht Bayreuth-Kulmbach sprach Peter Schütz. "Die Kinder sind das schwächste Glied im Straßenverkehr und dementsprechend auch am gefährdetsten." Eltern ermahnte er, ihre Kinder möglichst bald nicht mehr zu begleiten und schon gar nicht mit dem Auto zur Schule zu fahren, denn sonst könnten sie ihre Verkehrskompetenz nie erlangen." Rei.