Wasser und Kanal bleiben nach wie vor Thema Nummer eins in Untersteinach. Für die Wasserversorgung sind in diesem Jahr 695.000 Euro vorgesehen, im nächsten Jahr 589.000 Euro. Zum Erhalt des Wasserrechts sind nach Vorgaben des Wasserwirtschaftsamt zudem Investitionen nötig: in diesem Jahr über 777.000 Euro und in den folgenden drei Jahren über jeweils durchschnittlich eine Million Euro. In die Sanierung der Kanäle werden dieses Jahr 535.000 Euro investiert, 585.000 Euro im nächsten Jahr und jeweils 1,4 Millionen Euro in den beiden Folgejahren.

Unter anderem mit diesen Vorgaben beschloss der Gemeinderat am Dienstagabend den diesjährigen Haushalt mit einem Gesamtumfang von 7,4 Millionen Euro. Der Verwaltungshaushalt für die laufenden Ausgaben schließt 2022 mit knapp vier Millionen Euro etwa in der gleichen Höhe wie im Vorjahr; der Vermögenshaushalt für Investitionen mit 3,4 Millionen Euro ebenfalls etwa gleich wie die tatsächlich umgesetzten Investitionen im Vorjahr, denn im Jahr 2021 konnten nicht alle Vorhaben umgesetzt werden. Um etwa eine Million Euro blieben sie unterhalb der ursprünglichen Haushaltsplanung. Grund dafür sind einerseits coronabedingte Arbeitsausfälle bei den ausführenden Firmen, andererseits Verzögerungen wegen Material- und Lieferengpässen. Über den Fortschritt und Sachstand wird Bürgermeister Volker Schmiechen in der Bürgerversammlung im Herbst berichten; der Gemeinderat soll nun monatlich in jeder Sitzung den jeweils aktuellen Sachstand erfahren, vereinbarte der Gemeinderat. Finanziell wird sich Untersteinach etwas verbessern: Trotz eines benötigten Neukredits über 320.000 Euro kann die Gemeinde heuer regulär bestehende Darlehen um 700.000 Euro tilgen. Die Pro-Kopf-Verschuldung betrug zum Stichtag 30. Juni 2021 exakt 1463,30 Euro, berichtete VG-Geschäftsstellenleiterin Christiane Schuck. Die allgemeine Rücklage betrug zum Jahreswechsel gut 1,2 Millionen Euro. Als Zuführung vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt sind 682.000 Euro vorgesehen. Mit dem Haushalt 2022 muss auch ein Fehlbetrag über 223.000 Euro aus dem Haushalt 2020 ausgeglichen werden. In der Vorausschau auf die nächsten vier Jahre wird die Sanierung der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung noch ein dominierendes Thema bleiben. Zudem soll ein neues Baugebiet Am Bühl erschlossen werden, um die negative Bevölkerungsentwicklung zu verringern. Ein nächstes umfangreiches Projekt wird die Dorferneuerung werden; nach dem Abschluss des Baus der Umgehungsstraße soll Untersteinach wieder lebenswerter werden. Insbesondere die vormalige Bundesstraße mitten durch den Ort soll zurückgebaut werden. Dafür sind im Jahr 2024 zunächst 200.000 Euro vorgesehen und für das darauf folgende Jahr eine Million Euro.

Haushalt

Der Haushalt 2022 in den wesentlichsten Zahlen:

Verwaltungshaushalt: 4 Millionen Euro; Einnahmen Grundsteuern A und B: 201.000 Euro; Gewerbesteuern: 600.000 Euro; Anteil an den Einkommensteuern: 1 Million Euro; Steuern: 2,1 Millionen Euro; Schlüsselzuweisungen: 576.000 Euro; Gebühren: 566.000 Euro;

Ausgaben

Personal: 391.000 Euro; Betriebsaufwand: 555.000 Euro; Kreisumlage: 817.000 Euro; VG-Umlage: 329.000 Euro; Kindergarten: 700.000 Euro; Schulumlagen: 177.000 Euro; Zuführung zum Vermögenshaushalt: 682.000 Euro.

Vermögenshaushalt: 3,4 Millionen Euro klk