Zum 29. Mal hat die Carl-von-Linde-Realschule an drei Tagen für die 6. und 8. Klassen für eine nachhaltige Umweltbildung gesorgt, dabei in enger Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Coburg-Kulmbach und dem Landkreis Kulmbach. Nach zweijähriger Corona-Pause unternahmen die 6. Klassen der Realschule wieder Exkursionen zum "Kessel" unter dem Motto "Tag des Baumes", um das Ökosystem Wald praxisnah kennenzulernen. Auch die immense Artenvielfalt des Waldes und mit welchen Maßnahmen diese geschützt werden kann standen entscheidend mit im Fokus.

Landwirtschaftliche Betriebe und damit die Gewinnung von Lebensmitteln, der Getreideanbau und die Verarbeitung standen in diesem Jahr im Mittelpunkt. Hier besuchten die 8. Klassen verschiedene Bauernhöfe im Landkreis Kulmbach. So wurden von den 8. Klassen die landwirtschaftlichen Betriebe Schmidt, Rugendorf, Grampp, Unterkodach/Kulmbach, Laitscher Hof, Oberlaitsch/Harsdorf und Purucker, Wirsberg besucht. Einige Schüler durften sogar Butter selbst herstellen, einen Melk-automaten live und in aller Nähe erleben, die Bedeutung des Getreides als Grundnahrungsmittel erfahren. Das heißt, der Weg der Lebensmittel wurde sichtbar gemacht. Ein weiteres Thema war die Stromgewinnung aus Biogas.

Am Laitscher Hof, der von den Schwestern Karthrin Ranninger und Martina Tröger geführt wird, nahm Landrat Klaus Peter Söllner (FW) im Beisein von Harsdorfs Bürgermeister Günther Hübner (CSU) und BBV-Kreisobmann Wilfried Löwinger offiziell die Eröffnung der Umweltaktionstage vor. "Es ist überragend und eine tolle Geschichte, dass diese Einrichtung seit 1992 über all die Jahre durchgehalten werden konnte. Es ist gut, dass wir in diese wunderschöne Gemeinde Harsdorf gegangen sind, denn hier wurde in den letzten Jahren viel geschafft und viel vorwärts gebracht."

Landrat Söllner sprach auch die Hoffnung aus, dass die Landwirtschaft wieder zu neuen Ehren kommt, denn die deutsche Landwirtschaft produziere hochwertige Lebensmittel.

Bürgermeister Günter Hübner outete sich als Nebenerwerbslandwirt, der in der Landwirschaft aufgewachsen ist. BBV-Kreisobmann Wilfried Löwinger begrüßte es, dass die Schüler die Zeit bekommen, raus auf die Bauernhöfe zu gehen: "Weil viele in der Bevölkerung nicht mehr wissen, wie Landwirtschaft überhaupt noch stattfindet, was alles dranhängt und auch, was alles gemacht werden muss, um auch draußen Erträge zu generieren."

Konrektor Matthias Höhn würdigte das große Engagement von Ingrid Flieger, die zusammen mit Susanne Schaffer von der Realschule diese Umweltaktionstage organisiert. In diesen Dank schloss Höhn auch alle beteiligten Lehrkräfte mit ein. Rei.