Nach eineinhalb Jahren im Ausweichquartier waren die Kindergartenkinder am Montag wieder zurück im Kindergarten Untersteinbach. Am Mittag kamen einige Gäste vorbei, denn Pfarrer Kurt Wolf spendete den neuen Räumen den kirchlichen Segen.

Der viergruppige Kindergarten ist jetzt komplett erneuert und wird derzeit von 65 Kindern besucht. Vor einigen Jahren wurden zwei Krippengruppen neu errichtet und jetzt der Altbauteil mit den beiden Regelgruppen generalsaniert.

Nur die Raumschale blieb stehen. Alle Installationen wurden ausgetauscht, Fenster und Böden sowie Isolierung entsprechen jetzt ebenso modernen Standards wie die Möblierung. Eine Million Euro kostete die Maßnahme, die der Caritas-Kindergartenverein und die Gemeinde Rauhenebrach gemeinsam abwickelten.

Die beiden Kindergartengruppen waren während dieser Zeit an die Schule in Untersteinbach ausgelagert. "Das war ein sehr angenehmes Ausweichquartier, wir hatten viel Platz, einen eigenen Eingang und sogar eigene Toiletten", erklärte die Leiterin der Kindertagesstätte Maria Heinrich, im Gespräch mit der Redaktion. Sie freut sich über das gelungene Werk, doch auch ihr wurde Dank gesagt. Sowohl vom Vorsitzenden des Kindergartenvereins, Sebastian Schroll, für die vielen Zusatzaufgaben, die ein solcher Umbau mit sich bringt, als auch von Bürgermeister Matthias Bäuerlein. "Extrem angenehm" sei die Zusammenarbeit gewesen, ohne jede Aufregung sei jedes Problem lösungsorientiert angegangen worden, dankte der Bürgermeister.

Und so konnten alle fröhlich einstimmen, als Pfarrer Wolf mit den Kindern das Lied sang "Gott baut ein Haus, das lebt, aus lauter bunten Steinen".