Der Aufsichtsrat der Firma Schaeffler hat in einer außerordentlichen Sitzung die Berufung von Jens Schüler (46) zum neuen Geschäftsführer der Sparte Automotive Aftermarket mit Wirkung zum 1. Januar 2022 beschlossen. Er folgt auf Michael Söding (59), der nach 20 Jahren Betriebszugehörigkeit auf eigenen Wunsch zum Jahresende in den Ruhestand geht, teilt das Unternehmen mit. Die Sparte Automotive Aftermarket erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von 1,64 Milliarden Euro. Sie beschäftigt rund 1700 Mitarbeiter .

Der studierte Wirtschaftsingenieur Michael Söding begann seine berufliche Laufbahn im Jahr 1989 bei einem renommierten Reifenhersteller und stieß nach verschiedenen beruflichen Stationen im Bereich Aftermarket im Jahr 2002 zur Schaeffler Gruppe , wo er zunächst leitende Funktionen in den Bereichen Vertrieb und Marketing übernahm. Von 2009 bis 2017 verantwortete er als Vorsitzender der Geschäftsleitung das Ersatzteilgeschäft von Schaeffler auf globaler Ebene. Mit der Etablierung des Automotive Aftermarket als dritte Sparte mit eigenem Vorstandsressort im Jahr 2018 wurde Söding in den Vorstand der Schaeffler AG berufen.

Mit Jens Schüler übernimmt ein Mann, der über langjährige Erfahrungen in den Bereichen Strategie, Vertrieb und Marketing sowie Digitalisierung verfügt und der zudem viele Jahre internationale Erfahrung einbringt. Schülers Weg führte im Jahr 2003 im Anschluss an ein VWL-Studium direkt zu Schaeffler. Er begann seine Karriere als Assistent des Präsidenten und CEO des Bereichs Schaeffler Automotive Aftermarket. Seit 2018 leitet Schüler innerhalb der Sparte Automotive Aftermarket den globalen Vertrieb und das Marketing .

„Michael Söding ist ein ausgewiesener und gut vernetzter Branchenexperte, der die Sparte Automotive Aftermarket während seiner 20-jährigen Tätigkeit bei Schaeffler entscheidend geprägt und maßgeblich zu ihrer heutigen Bedeutung für die Schaeffler Gruppe entwickelt hat. Hierfür gebührt ihm unser herzlichster Dank. So sehr wir seine Entscheidung bedauern, in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen, so sehr wünschen wir ihm alles Gute für die Zukunft“, sagt Georg F. W. Schaeffler, Familiengesellschafter und Aufsichtsratsvorsitzender der Schaeffler AG . red