Erich Biermann bleibt Vorsitzender der Freien Wähler in Heßdorf. Die elf stimmberechtigten Mitglieder wählten den 48-Jährigen, der als Bürgermeisterkandidat bei der Kommunalwahl angetreten war, einstimmig wieder. Die Jahreshauptversammlung wurde unter besonderen Bedingungen aufgrund der umfangreichen Covid-19-Auflagen in der Sportgaststätte der SpVgg abgehalten. Mit Sandra Wießner als Zweiter Vorsitzender und Sigrun Batz als Kassierin zogen erstmals zwei Frauen in das Vorstandsgremium ein, Thomas Külle bleibt Schriftführer.

In seinem Bericht erinnerte Biermann an das vergangene Jahr und einen Zuwachs um sieben auf jetzt 52 Mitglieder. Zufrieden zeigt er sich auch mit dem Ergebnis der Kommunalwahl im März. "Auch wenn es anders aussieht, aber wir haben uns von zwei auf vier Mandate verdoppelt, und der Bürgermeisterkandidat hatte die zweitmeisten Gemeinderatsstimmen nach dem amtierenden Bürgermeister", betonte Biermann.

Dennoch sei nach der Wahl im Gremium kein Gespräch mit den Freien Wählern gesucht worden. Bei der "Regierungsrede" dann auf gute Zusammenarbeit und auf ein gutes Miteinander zu pochen, sei schon etwas seltsam und scheinheilig. Damit sprach Biermann auch die Berufung der weiteren Bürgermeister an. "Wenn man sich zum Wohle der Gemeinde nur auch einmal so anstrengen würde wie bei derPostenverteilung."

Aus dem Gemeinderat und den Ausschüssen berichtete Thomas Külle, der neu in das Gremium kam. Er gehört dem Haushalts- und Finanzausschuss an. Dabei legte Külle Wert auf die Feststellung, dass der jetzige Kämmerer einen hervorragenden Job mache. Heßdorf stehe, nicht nur wegen der laufenden Maßnahmen, vor großen finanziellen Herausforderungen, und Covid 19 trage dazu bei, dass die Steuereinnahmen sinken werden. Külle bedauerte, dass handelnde Personen nicht immer im Interesse der Sache und zum Wohle der Bevölkerung agieren würden.

So seien für den Vorsitz des Wasserzweckverbandes ein gelernter Rohrnetzmeister und ein Zahntechnikermeister zur Wahl gestanden - gewählt wurde der Zahntechnikermeister. Auch bei der Wahl des stellvertretenden Vorsitzenden unterlag der Rohrnetzmeister und man entschied sich für einen staatlich geprüften Bademeister. Dabei wollte Külle den Gewählten nicht die Kompetenz absprechen. "Aber wenn es brennt, rufen Sie doch die Feuerwehr und nicht den Schornsteinfeger."

Am Ende der Versammlung verabschiedete Erich Biermann den bisherigen 2. Vorsitzenden Alexander Fuchs und Kassier Michael Ghinda mit einem Präsent.