Weil wegen des Corona-Lockdowns die Gedenkfeiern zum Volkstrauertag abgesagt wurden, erhob sich der Eltmanner Stadtrat am Mittwoch zu einem Gedenken für die Opfer von Krieg und Gewalt.

Bürgermeister Michael Ziegler (CSU) war es wichtig, dass es dennoch "ein Gedenken in würdigem Rahmen gibt". Die Kränze werde er mit Unterstützung des Bauhofs kurz vor dem Volkstrauertag an den jeweiligen Denkmalen in Eltmann und den Stadtteilen niederlegen.

Einen Bauantrag in eigener Sache hatte der Stadtrat zu behandeln, nämlich für die Aufstellung von temporären Containern am städtischen Kindergarten Eltmann. Der Kindergarten hat dringenden Platzbedarf; deshalb plant die Stadt den kompletten Neubau eines dreigruppigen Kindergartens in Eltmann-Süd. Zur Überbrückung sollen die Container dienen, die bis Ende des Jahres geliefert werden, erklärte der Bürgermeister. Das Genehmigungsverfahren indes habe sich als aufwendiger erwiesen als gedacht. Weil der Standort im Hochwasserbereich des Mains liegt, ist nämlich auch ein Wasserrechtsantrag nötig, der mittlerweile gestellt wurde.

Nach umfassender Diskussion im Bauausschuss schloss sich der Stadtrat der Auffassung an, dass das Bauleitplanverfahren "Hahngrund" in Dippach vorerst auf Eis gelegt wird. Nicht nur dass die Erschließung wegen der Steillage sehr teuer werden würde, veranlasste den Stadtrat dazu. Bisher gelang es auch nicht, eine befriedigende Lösung für die Ableitung des Abwassers zu schaffen. "Das ist schwer zu lösen", erklärte der Bürgermeister.

Geplant war auch, über den Kauf eines neuen Fahrzeugs für die Feuerwehr Weisbrunn zu sprechen. Das kam aber nicht zustande wegen Terminproblemen des Kommandanten. Deshalb werden die Pläne für das neue Weisbrunner Feuerwehrfahrzeug erst in einer späteren Stadtratssitzung erläutert. Un-terdessen geht die Sanierung mit Anbau des Gemeinschafts- und Feuerwehrgerätehauses in Weisbrunn planmäßig weiter. Die neuen Tore an dem Gebäude wurden bereits eingebaut. sw