Wie gut Kultur und offizielle Anlässe harmonieren, zeigte sich gestern Abend beim traditionellen Neujahrsempfang, zu dem die Stadt Forchheim und der Förderkreis Kaiserpfalz geladen hatten.

Nach einer Ansprache von Ewald Maier, Vorsitzender des Förderkreises Kaiserpfalz, gab Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD) einen Ausblick auf das Jahr: Kinderbetreuung, Wohnraum, flexibles Baulandmodell und Tourismus - Themen, die die Forchheimer 2019 bewegt haben und auch in diesem Jahr beschäftigen werden.

Ebenso sorgte die geplante Umsiedlung der Baywa für Gesprächsstoff. Den neuen Baywa-Standort im Gewerbegebiet Bertelsweiher habe er schon vor einem Jahr ins Spiel gebracht, sei damals aber auf Widerstand im Stadtrat gestoßen. Zudem mahnte Kirschstein zu mehr Respekt im gegenseitigen Miteinander: "Nur wenn wir gesprächsbereit sind, wird es einen gemeinsamen Weg geben."

Ehrengast des Abends war der Bestsellerautor und Kolumnist Wladimir Kaminer. Mit "Die Kreuzfahrer", witzig erzählten Anekdoten aus dem Alltag auf einem Kreuzfahrtschiff, und "Liebeserklärungen", Geschichten über die Liebe in all ihren Facetten, stellte er zwei seiner Werke vor.

Für musikalische Auflockerung sorgte der Musiker David Saam, Akkordeonist bei der Gruppe "Boxgalopp" und dem "Kellerkommando". Mit der "Forchheimer Hymne" und einem russischen Lied animierte er die vielen Besucher zum Klatschen und Singen - mit Erfolg.