Seit gut einer Woche befinden sich die Bayernliga-Fußballer der DJK Don Bosco im Lauftraining, in der kommenden Woche steigen sie erstmals seit Anfang März wieder auf dem Platz ins Mannschaftstraining ein. "Zunächst einmal sollen die Jungs wieder den Spaß am Fußball zurückbekommen. Schließlich wissen wir alle noch nicht genau, wann und wie es wieder losgeht", sagt Holger Denzler, sportlicher Leiter bei den Wildensorgern.

Anfang September soll nach halbjähriger, coronabedingter Zwangspause der Spielbetrieb in der bis Sommer 2021 verlängerten Saison fortgesetzt werden, das Grüne Licht der Behörden steht aber noch aus. Das gilt auch für Vorbereitungsspiele. Drei haben die DJKler zwar vereinbart, sie werden aber erst ausgetragen, wenn diese wieder erlaubt sind. In den nächsten Wochen wird am Fuß der Altenburg daher vorrangig trainiert - und zwar mit leicht verändertem Personal. Angreifer Nico Geyer hat die DJK verlassen und sich dem Ligarivalen ATSV Erlangen angeschlossen. Jannik Fippl hat die DJK zum 30. Juni freigestellt, weil sich der Mittelfeldspieler in der Regionalliga versuchen will.

Weiterhin für die DJK auflaufen werden dagegen Christopher Kettler und Michael Pfänder. Kettler wollte zurück zum FC Eintracht Bamberg, Pfänder zum SV Merkendorf wechseln. Aufgrund der Saisonverlängerung haben sich beide dazu entschlossen, ihren Vertrag bei der DJK zu erfüllen. "Das rechnen wir beiden hoch an", sagt Denzler. Neu im Team der Wildensorger ist seit 1. Juli Lukas Köhn. Der 21-jährige Topscorer des TSV Mönchröden verlässt den Bezirksligisten, wie es im Winter vereinbart wurde. Aus der eigenen U19-Jugend stoßen Offensivspieler Timo Gittel und Abwehrspieler Dennis Gerigk zum Bayernligakader, aus der zweiten Mannschaft der DJK kommt Innenverteidiger Max Pfister.

Zudem hoffen die Bamberger auf die Rückkehr von drei Rekonvaleszenten. Kapitän Nicolas Esparza steigt nach seiner Meniskus-Operation wieder ins Training ein, im Herbst sollen auch Mittelfeldspieler Timo Slavik (Kreuzbandriss) und Torwart Julian Glos (Knie-OP) wieder einsatzbereit sein.

Auf das Memmelsdorfer Trio Philipp Hörnes, Dominic Leim und Pascal Schneider muss Trainer Rolf Vitzthum verzichten. Alle drei Spieler erhielten vom SVM keine Freigabe für ihren geplanten Wechsel zur DJK und beenden die Saison in der Schmittenau.

Damit die Wildensorger topfit in den Re-Start der Saison gehen, haben sie ihr Trainerteam mit Sebastian Skorepa verstärkt. Der 34-jährige Sport- und Gesundheitstrainer hat in Praktika schon höherklassig Erfahrungen unter anderem bei Eintracht Frankfurt oder Werder Bremen gesammelt. Die DJK-Kicker hat Skorepa schon bei zwei Wintervorbereitungen fit gemacht, jetzt ist er fester Bestandteil des Trainerteams. "Wir hoffen, dass er unsere Jungs physisch auf ein hohes Level bringt, wenn es wieder losgeht", meint Denzler.

Die Saison soll bekanntlich Anfang September fortgesetzt werden. Geplant sind zunächst Spiele im BFV-Verbandspokal. Die sind für die DJK Don Bosco aber nur Nebensache. "Absolute Priorität hat für uns die Bayernliga, in der wir den Klassenerhalt schaffen wollen", stellt Denzler klar. Als Tabellen-13. stehen die Wildensorger auf dem ersten Nichtabstiegsplatz, haben aber bei noch zehn auszutragenden Spielen nur einen Punkt Vorsprung auf den TSV Abtswind (14.) und drei auf den FC Sand (15.).ps.