SV Rödelmaier - TSV Münnerstadt 2:1 (0:0). Tore: 1:0 Lukas Heß (59.). 1:1 Philipp Müller (74.), 2:1 Branko Krizanovic (90.+3).

Es war nicht der Tag für große Münnerstädter Pokal-Geschichten, im Gegenteil: TSV-Keeper Lorenz Büttner entwickelte sich kurz vor Schluss zum tragischen Helden, als er eine Flanke von Rödelmaiers Benedikt Heß durchrutschen ließ. Branko Krizanovic drückte den Ball über die Linie. Und ließ die Siegträume des SV erneut wahr werden.

Das Spiel hatte mit einer Kracherchance begonnen: Nach zehn (!) Sekunden scheiterte Münnerstadts Benedikt Back aus Nahdistanz an Rödelmaiers Keeper Sven Ulsamer. Leider ging es in dieser Frequenz nicht weiter, im Gegenteil: Beide Teams leisteten sich viele Fehler im Aufbau, spielten viele Fehlpässe. Als nächstes näherten sich die Rödelmaierer einem Tor an. Christoph Rützel zielte aus 25 Metern knapp vorbei (17.).

Die TSVler verbuchten ihre zweite Chance in der 37. Minute, als Janik Markert Diego Quinones per Flanke bediente, dieser aber den Ball am langen Eck über den Kasten jagte. Wiederum eine Markert-Flanke nahm Niklas Sperlich auf, setzte das Leder aber übers kurze Toreck. Diese Chancen sollen nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Team von Goran Mikolaj nie richtig in die Begegnung fand. Dem keineswegs besseren Gastgeber gelang das 1:0. Lukas Heß lief am langen Pfosten in eine von Michael Schultheis getretene Ecke und netzte ein. In Schockstarre versetzte das die Münnerstädter nicht. Zwei Minuten später hätten sie ausgleichen können: Niklas Markart passte auf Diego Quinones, der aber erneut am langen Eck vorbei zielte (61.).

Philipp Müller gelang vor den 350 Zuschauern der Ausgleich, als ein langer Ball Richtung Rödelmaierer Strafraum segelte, den Lukas Katzenberger verlängerte. Müller schoss aufs Tor; der Ball ging vom Innenpfosten ins Netz. Kurz danach hatte ein SV-Spieler aus zentraler Position schon einmal die Chance, auf 2:1 für die Heimelf zu stellen, doch TSV-Keeper Büttner parierte da noch glänzend, lenkte den Ball über die Querlatte (77.). Eine Viertelstunde später unterlief ihm aber der ärgerliche Fauxpas, der das Spiel entschied. Denn wenig später war Schluss; die Rödelmaierer jubelten über den Pokalsieg, während die Münnerstädter ihre abrupte Niederlage einfach nicht fassen konnten.

Neben Ruhm und Ehre freut sich der SV Rödelmaier auch über eine Siegprämie von 1600 Euro, für die Mürschter gibt es immerhin noch 250 Euro. Der Kreis-Sieger darf sich außerdem auf die Teilnahme an der Hauptrunde des Toto-Pokal-Wettbewerbs 2022/23 auf Verbandsebene freuen.

Münnerstadt: Büttner, Köhler, Kröckel (51. N. Markert), Lu. Katzenberger, Schmittzeh, Müller, Sperlich, Weber, J. Markert (54. J. Markert), Back (60. Lo. Katzenberger), Quinones (89. Blank).