"Flasche leer!" Bayern-Trainer Trappatoni kreierte bei seinem Wutausbruch 1998 geniale Worte, mit denen sich auch die Diskussion um den neuen fränkischen Bocksbeutel verkürzen ließe: Was interessiert eine Flasche, wenn sie leer ist? Und interessiert nicht an der vollen Flasche vor allem der Inhalt?

Wenn dem so wäre, dann hätte der fränkische Weinbauverband nicht seit drei Jahren aus der Form des neuen Bocksbeutels ein Staatsgeheimnis gemacht. Die am 18. Dezember geplante Präsentation der Flasche wird gar als "Jahrhundertereignis" angekündigt, zu dem Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) aus München nach Würzburg anreist.

Was erwartet die zum Bersten gespannte Weinwelt? Immerhin, so viel ist vorab unter Nutzung sämtlicher investigativer Kanäle zu erfahren, trägt der neue "Bocksbeutel PS" die Handschrift eines der bekanntesten deutschen Designer, Peter Schmidt (78) aus Hamburg.