Die erste Welle am Wochenende ging am Landkreis vorbei - und auch eine für den gestrigen Montag erwartete zweite Welle: Weltweit war es zu einem Cyberangriff durch den Computertrojaner "Wannacry" gekommen. Betroffen waren ausschließlich Windowsrechner aller Betriebssystemversionen, wahrscheinlich nutzten Kriminelle dazu eine Sicherheitslücke.

Zehntausende Rechner waren auf der ganzen Welt in Mitleidenschaft gezogen, in Deutschland fielen teilweise digitale Anzeigetafeln der Bahn aus. "Bei uns gingen keine Hinweise auf Störungen ein", sagte ein Sprecher der Lichtenfelser Polizei, selber sei man auch nicht betroffen gewesen.

Auch Behörden, Kliniken und Firmen hatten keine Probleme, es blieb ruhig am Montag, ergab eine Stichprobe.