Zu  Beginn wurde außerdem ein Ortsbeauftragter für Neudorf gewählt. Aufgrund  der Corona-Pandemie  fand  die  Wahl  in  der  Turnhalle  der Pater-Lunkenbein-Schule  in  Ebensfeld  statt.  Diese ist während der Kalenderwoche 39 für den Schulsport gesperrt. "Wir wären nach draußen zu euch auf die Dörfer gegangen, aber die Wetterlage war für Veranstaltungen im Freien zu ungewiss, und in den kleinen Gemeinschaftshäusern hätte man nicht den vorgeschriebenen Abstand einhalten können", begründete Bürgermeister Bernhard Storath den "Umzug" in die Hauptgemeinde. Wählbar  waren alle  in  der Versammlung  anwesenden  Wahlberechtigten. "Wir geben jeder Ortschaft die Möglichkeit, eine Ortsbeauftragten zu wählen, egal, wie groß oder klein sie ist", erläuterte Zweite Bürgermeisterin Gabriele Böhmer.

Ohne Gegenvorschlag und einstimmig wurde Georg Schauer zum Ortsbeauftragten von Neudorf gewählt. Es ist das erste Mal, dass der kleine Ort Neudorf einen solchen hat. 31 Einwohner zählt der Ort westlich des Mains (Stand Juni 2020).

Gleich im Anschluss wählte die Versammlung einen Ortssprecher von Messenfeld. Messenfeld hat 55 Einwohner (Stand Juni 2020).

Wahlberechtigt sind hier 44 Personen. Auf einer Unterschriftenliste, die Voraussetzung für eine Wahl eines Ortssprechers ist, müssen sich mindestens ein Drittel eben dieser Wahlberechtigten eintragen. Das wären im Fall von Messenfeld 14 Personen gewesen, es haben sogar 25 unterschrieben. Das Interesse an einem offiziellen Ansprechpartner ist folglich groß. Vorgeschlagen wurden: Markus Knipper und Roswitha Wich. "Das wird eine interessante Wahl", freute sich Bürgermeister Bernhard Storath.

Er, Gabriele Böhmer und Tobias Walter (stellvertretender Geschäftsleiter der Gemeinde) bildeten den Wahlausschuss. Das Ergebnis hätte nicht knapper ausfallen können. Von 29 abgegebenen und gültigen Stimmen fielen 14 auf Roswitha Wich und 15 auf Markus Knipper. Er ist somit neuer Ortssprecher von Messenfeld.ds