Am Samstag durfte ich den Sportkreis Kulmbach beim Verbandstag des BLSV in München vertreten. Ich kam frühzeitig im Tagungshotel an und merkte schnell, dass in diesem First-Class-Laden etwas komisch war. Überall standen sportliche junge Leute in Trainingsanzügen herum. War ich overdressed?

Als dann ein Reisebus mit einem Riesenemblem von Bayer Leverkusen vorfuhr, war ich beruhigt: Die Fußballprofis des Werksvereins hatten im gleichen Hotel die Nacht verbracht, um sich auf das abendliche Topspiel beim FC Bayern vorzubreiten.


Ganz nah bei Chicharito


Da ich zeitig dran war, holte ich mir einen Kaffee und setzte mich in die Eingangshalle. Und dann kamen sie, die Chicharitos, Lenos, Tahs - und wie sie alle heißen (ganz ehrlich: die meisten habe ich gar nicht erkannt). Aber Trainer Roger Schmidt mal aus nächster Nähe zu sehen, war nicht uninteressant.

Was bleibt?

Erkenntnis Nummer 1: Die Kerle, die im Fernsehen ausschauen wie Muskelprotze, sind in Wahrheit Spreißel - drahtig, sehnig, rappeldürr.

Erkenntnis Nummer 2: Die Jungs mussten nichts selber machen. Sogar das Taschentragen nahm man ihnen ab.

Erkenntnis Nummer 3: Autogramm- oder Selfiejäger zu sein, ist anstrengend.

Erkenntnis Nummer 4: Irgendwie war ich froh, kein Fußballprofi zu sein. Schön, die Kohle könnt' ich auch gebrauchen. Aber so bizarr zu leben, wäre nichts für mich.

Ich ging in den Tagungssaal und alle waren normal gekleidet ...