Der Bau- und Umweltausschuss der Gemeinde Weißenbrunn war in der Sitzung am Dienstag auf Exkursion im Hochbehälter Thonberg. Bürgermeister Jörg Neubauer (SPD) hielt diese Besichtigung für notwendig, da sich sowohl der Bauausschuss als auch wohl das Gemeinderatsgremium in der nächsten Zeit - es könnten auch Jahre werden, so Neubauer - mit einer neuen Wasserkonzeption für die Trinkwasserversorgung in der Gesamtgemeinde mit allen Gemeindeteilen befassen wird.

Es mache Sinn, vor allem für die neuen Ratsmitglieder, einmal das Innenleben eines Hochbehälters gesehen zu haben und zu wissen, dass erhebliche Technik für die Wasserversorgung notwendig ist, so der Bürgermeister. Dies gebe mehr Einblick und Wissen sowie Verständnis für zukünftige Diskussionen und Beratungen.

Brandschutz im Blick

Im Vordergrund würden dabei Synergieeffekte stehen, die letztlich auch zu finanziellen Einsparungen in der in Konsolidierungsphase befindlichen Kommune führen sollten. Ein wichtiger Aspekt wird aber auch dem Brandschutz und der Löschwassersicherheit zugeordnet.

Vom Ingenieurbüro SRP Schneider und Partner, Kronach, wird eine Studie und ein Konzept erarbeitet, das als Grundlage im Ratsgremium zur Diskussion vorgestellt werde. Der Gemeindeteil Gössersdorf wird durch den Zweckverband Rodacher Gruppe, das restliche Gemeindegebiet über die Wasseraufbereitungsanlage Weißenbrunn versorgt. Die Eichenbühler Gruppe wurde vergangenes Jahr aufgelöst und die Wasserversorgung für dieses Versorgungsgebiet in die WAA Weißenbrunn integriert.

In der anschließenden Sitzung im Rathaus erteilte das Gremium einem Bauantrag zum Bau eines Einfamilienwohnhauses mit Carport das gemeindliche Einvernehmen. Es wurden Befreiungen von den Festsetzungen des Bebauungsplanes "Mühläcker III" insbesondere was die Abstandsfläche für die Garage betrifft. Der Bebauungsplan weist eine Kraftfahrzeugstellfläche von mindestens 5,50 Meter, gemessen vom Garagentor bis zur Straßenbegrenzungslinie aus. Gemäß Bauplan beträgt die Abstandsfläche vor dem geplanten Carport 3,50 Meter, welcher die Räte die Befreiung erteilten.