Es ist zwar Cranach der Jüngere, der nächstes Jahr 500. Geburtstag feiert. Doch die Geburtsstadt seines Vaters will dies trotzdem für sich nutzen, schließlich biete das große Chancen für eine überregionale Vermarktung der Stadt Kronach und ihrer kulturtouristischen Angebote, sind sich Kerstin Löw, Leiterin des Tourismus- und Veranstaltungsbetriebs, Museumsfachkraft Alexander Süß, Lucas-Cranach-Beauftragter Dietmar Lang und Angela Hofmann, Zweite Bürgermeisterin und Leiterin des Lucas-Cranach-Arbeitskreises, einig.

Immerhin sei Cranach, so Kerstin Löw, in kulturtouristischer Hinsicht "ein Zugpferd". Das Themenjahr will man unter die Überschrift "Kronach, Stadt des Vaters" stellen, Reiseangebote, Tourenvorschläge und Veranstaltungen dazu anbieten.

Um solche zu koordinieren, fand am Mittwoch ein Treffen sämtlicher Kronacher Vereinsvertreter statt.
"Sind Sie am Cranach-Jahr interessiert? Passen Ihre Aktivitäten zu dem Thema Cranach? Planen Sie Cranach-relevante Veranstaltungen 2015?", wollte Kerstin Löw unter anderem von ihnen wissen.

Und tatsächlich: Wenn all die bei dem Treffen entstandenen Ideen weiter gesponnen werden, dann wird 2015 auch Kronach ganz im Zeichen Cranachs stehen.

"Pop up Cranach"

Nicht nur durch einen eigenen Cranach-Saal, der nach der Wiedereröffnung der Fränkischen Galerie im Juni Besuchern offen stehen wird, oder durch den internationalen Lucas-Cranach-Preis, der 2015 wieder ausgeschrieben werden soll und dessen Ergebnisse auf der Festung Rosenberg zu sehen sein werden, wie Alexander Süß informierte. Sondern beispielsweise auch durch die Wanderausstellung "Pop up Cranach", bei der Cranachs Kunst auch für Kreise geöffnet werden soll, "die sonst keinen Zugang dazu haben", so Süß. Von März bis Juli 2016 wird diese Mitmach-Ausstellung in Kronach erlebbar sein, als einzigem Ort in Bayern. "Das ist ein Ausstellungsprojekt mit weit überregionaler Attraktivität, das sich an Familien, Kinder und Jugendliche und Schulklassen richtet", so Süß.

Daniel Leistner erklärte, auch die Faust-Festspiele im Jahr 2015 auf das Cranach-Jahr ausrichten zu wollen: "Cranach und Faust gehören zusammen. Das war sogar damals der Grund für uns, als wir die Faust-Festspiele gegründet haben. Lucas Cranach war ein Zeitgenosse des historischen Faust aus der Renaissancezeit, beide haben sich gelöst. Das wollen wir wieder richtig deutlich machen, dass wir Faust eigentlich wegen Lucas Cranach spielen." Und Kreiskulturreferentin Gisela Lang erinnerte in diesem Zusammenhang auch an die verwandtschaftlichen Verhältnisse zwischen Goethe und Cranach.

Virtuelles Geburtshaus?

Rainer Kober will versuchen, bei "Kronach leuchtet 2015", den Bezug zu Lucas Cranach, "dem Maler des Lichts", deutlich zu machen. "Vielleicht kann man virtuell das Geburtshaus Cranachs an der Stelle, an der es stand, am Rathaus, entstehen lassen", fiel Gisela Lang da spontan ein. Christoph Arm brecht, der Ideengeber der Jazznacht, die 2013 in der Kühnlenzpassage stattgefunden hat, wusste von Formationen zu berichten, die Renaissancemusik mit Jazz kombinieren.

Cranach-Meister ermitteln

Jörg Schnappauf, Vorsitzender der Turnerschaft, konnte sich spontan sportliche Wettkämpfe, zum Beispiel zwischen den einzelnen Cranach-Städten, vorstellen, um so den Lucas-Cranach-Meister zu ermitteln.
Dietmar Lang denkt an eine Vortragsreihe und Tagesfahrten, bei denen man sich auf die Spuren Cranachs begibt. Und Kreiskulturreferentin Gisela Lang kann sich ein Konzert mit Musik aus der Zeit Cranachs vorstellen. Schon beim ersten Treffen sprudelten die Anwesenden nur so vor Ideen: Ob eine thematisch angepasste Patchworkausstellung oder eine Briefmarkenausstellung - 2015 wird eine Briefmarke zum Cranach-Jahr herausgegeben - oder die genannten Projekte - die Ideen könnten in ihrer Umsetzung so meisterhaft werden wie Cranachs Werke.
Cranach-Jahr Die Lutherdekade feiert 2015 unter dem Motto "Bild und Bibel" den 500. Geburtstag von Lucas Cranach dem Jüngeren.

Lutherdekade Die Lutherdekade ist ein auf zehn Jahre angelegtes Projekt, das auf das Jahr des Reformationsjubiläums 2017 hinwirkt.
Jedes Jahr steht unter einem Thema, das zur Reformation passt. Die Lutherdekade wird gemeinsam von Staat und Kirche begangen.

Vorschläge Wer Vorschläge für Veranstaltungen im Cranach-Jahr hat, kann sich bis Ende September an Kerstin Löw, Telefonnummer 09261/97319 oder per E-Mail an kerstin.loew@stadt-kronach.de wenden.