Der Referent für das Deutsche Sportabzeichen im Bayerischen Landessportverband (BLSV) Kreis Kronach, Harald Kaiser, freut sich mit allen Sportvereinen über einige Lockerungen der Corona-Pandemie-Auflagen im Sportbereich. Dies betrifft auch die Abnahme des begehrten und beliebten Deutschen Sportabzeichens (DSA) das vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) für besondere sportliche Leistungen verliehen wird.

Die für den Erwerb zu bringenden Leistungen sind nach Altersstufen, Geschlecht und Leistungsklassen gestaffelt. Auch im Landkreis Kronach gab es in den vergangenen Jahren eine erfreuliche Aufwärtstendenz, was sich auch in der Zahl der Teilnehmer ausdrückte. So stiegen die Teilnehmerzahlen seit 2017 jährlich. Im Jahr 2017 erlangten 384 Jugendliche und 99 Erwachsene das Sportabzeichen, im Jahr 2018 waren es 411 Jugendliche und 118 Erwachsene und schließlich im vergangenen Jahr sogar 534 Jugendliche und 118 Erwachsene.

Nur im Freien

Besonders freut sich der ausgebildete Prüfer Kaiser über die Zahlen aus 2019. In Teuschnitz gelang es Richard Bär im DLRG-Stützpunkt Teuschnitz mit 29 Kindern, das DSA zu erreichen. Im Landkreis Kronach trat als teilnehmerstärkster Sportverein der TV Unterrodach mit 51 Jugendlichen und 22 Erwachsenen mit einer Gesamtzahl von 73 erreichten DSA hervor. Im Schuljahr 2018/2019 konnte an 402 Schüler an den Schulen des Landkreises Kronach das DSA verliehen werden.

Die bange Zeit des Verzichts ist wohl nun vorbei, erörtert Harald Kaiser und informiert, was dennoch zu beachten ist und zu erschwerten Durchführungsbedingungen führt. Grundsätzlich ist die Abnahme des DSA ab sofort, allerdings nur im Freien, möglich. Die Abnahme des Sportabzeichens im Verein orientiert sich an den geltenden Richtlinien des Ministeriums und den Empfehlungen des BLSV. Dabei sind die geltenden Handlungsempfehlungen sowie die Infektionsschutzmaßnahmen zwingend einzuhalten.

Unter anderem kann nur in Kleingruppen trainiert und das DSA in Kleingruppen (maximal fünf Personen inklusive Prüfer) abgenommen werden. Pro Teilnehmer ist ein Sportgerät zu verwenden und im Anschluss vom Teilnehmer selbst zu desinfizieren.

Grundsätzlich gilt vor Beginn einer Übung die Desinfektionspflicht. Mit dem Schwimmen muss noch gewartet werden, aber auch hier sieht Kaiser Licht am Ende des Tunnels.

Der Referent für das DSA dankt von ganzem Herzen allen, die dies ermöglichten und ihn unterstützten: Marktgemeinde Marktrodach, Bürgermeister Norbert Grebner und Geschäftsleiterin Katja Wich, dem FC Unter/Oberrodach, der Vorstandschaft des TVU. Der Verein übernimmt für alle Teilnehmer die anfallenden Kosten. Dank sagt Kaiser auch allen Prüfern und Helfern in den Sportvereinen, die das DSA abnehmen.

Training hat begonnen

Derzeit wird mit 16 Kindern und Jugendlichen in vier Gruppen trainiert. Ab sofort kann das Kontingent ausgebaut werden, weil die fünf ausgebildeten DSA-Prüfer im TVU an mehreren Tagen mit kleinen Gruppen trainieren können. Interessenten wenden sich an Harald Kaiser unter der Telefonnummer 09261/51672.