Nach einer Machbarkeitsstudie zur Feststellung des Ist-Zustandes und des Ausbaubedarfs habe es Gespräche mit den Kommunen und den Netzbetreibern gegeben, in den Gremien sei über den jeweiligen Ausbau abgestimmt worden.

Demnach nehmen nun 17 von 18 Kommunen im Landkreis am Breitbandfördungsprogramm teil. Ausnahme ist Reichenbach, weil die Gemeinde bereits ausgebaut sei.

Die Gesamtfördersumme für den Breitbandausbau in diesen 17 Städten und Gemeinden beträgt etwa 13 Millionen Euro, zusätzlich könne man gegebenenfalls noch mit bis zu 850.000 Euro Fördergeldern für die interkommunale Zusammenarbeit der Kommunen rechnen.

Fördersatz angehoben

Gebhardt erklärte, dass der Fördersatz in vielen Kommunen von 80 auf 90 Prozent angehoben worden sei. Lediglich Steinbach am Wald und Stockheim erhalten den Fördersatz von nur 80 Prozent. CSU-Fraktionsvorsitzender Bernd Liebhardt nannte das Förderprogramm zum Breitbandausbau ein "kraftvolles Programm", dass auch die Zusammenarbeit der einzelnen Kommunen fördere.

Timo Ehrhardt dankte im Namen der SPD-Fraktion dem Freistaat für dieses Förderprogramm und sein Parteikollege Ralf Pohl wollte wissen, ob es sinnvoll ist, auch den Glasfaserausbau in diesem Rahmen mit vorzubereiten, was Gebhardt bejahte.

Peter Hänel nannte den Ausbau eine Zwischenlösung, lobte das Förderprogramm aber dennoch.

Aus dem Kreistag in Kürze

Planungsverband Egon Herrmann (SPD) wird neuer Stellvertreter von Landrat Oswald Marr (SPD) im Planungsausschuss des Regionalen Planungsverbandes Oberfranken-West. Zunächst wurde dafür in der konstituierenden Sitzung des Kreistages vom 12. Mai Gerhard Wunder (CSU) bestellt. Nachdem dieser aber vom Kronacher Kreisverband im Bayerischen Gemeindetag als Mitglied in den Planungsausschuss entsandt worden ist, kann er die Stellvertreterfunktion für Marr in dem Gremium nicht mehr wahrnehmen.

Grünes Band Änderungen haben sich für das Naturschutzgroßprojekt "Grünes Band Rodachtal - Lange Berge - Steinachtal" ergeben. So muss der Landkreis für die zweite Phase des Projektes nicht wie angenommen 19 000 Euro, sondern 50.000 Euro bereitstellen.

Infrastruktur Der Kreistag bewilligte überplanmäßige Ausgaben, die nach einem Beschluss des Kreisausschusses anfallen. Dabei geht es um Straßenunterhaltsmaßnahmen. Nachdem die Ortsdurchfahrt Steinberg im Jahr 2014 nicht im geplanten Umfang durchgeführt werden konnte, hatte der Kreisausschuss beschlossen, alternative Straßenunterhaltsmaßnahmen vorzunehmen. Dadurch ergeben sich überplanmäßige Ausgaben in Höhe von 150 000 Euro, die der Kreistag bewilligen musste. Bei den Alternativmaßnahmen handelt es sich um die KC 15, Ortsdurchfahrt in Steinach, und die KC 8 in Teuschnitz/Abzweigung KC 24.

ICE Bernd Liebhardt, CSU-Fraktionsvorsitzender, kündigte an, einen Antrag stellen zu wollen, dass der Landkreis ein Gutachten der IHK Coburg mitfinanziert. Dabei geht es um den ICE-Halt in Coburg. Die IHK Coburg will mit einem Gutachten nachweisen, dass in Coburg mehr Fahrgäste ein- und aussteigen würden, als die Bahn bisher annimmt - eben auch wegen der Fahrgäste aus Kronach. Landrat Oswald Marr und Ralf Pohl (beide SPD) erklärten dazu, dass es vielmehr darum gehe, wie man diese Fahrgäste dann überhaupt nach Coburg und zurück bringt.

Atemschutzübungsanlage Auf Nachfrage von Klaus Löffler (CSU), erklärte Stefan Wicklein (FW), dass eine europaweite Ausschreibung durchgeführt werde und man über die Wintermonate mit der Planung beginnen wolle.

Finanzfachhochschule Klaus Löffler erkundigte sich auch nach dem Standort für die Hochschule. Kreisrat und Landtagsabgeordneter Jürgen Baumgärtner (CSU) erklärte, dass sich Finanzminister Markus Söder im September die in Frage kommenden Grundstücke anschauen werde.