Beim ersten Mal war nur von Rache und "über den Jordan gehen" die Rede. Das hätte er, so der Betroffene, vielleicht noch weggesteckt. Aber beim zweiten Anruf habe der Rentner kräftig zugelegt. Er kündigte an, zum Wohnort des Finanzbeamten zu kommen, es werde Blut fließen und der Beamte werde seinem Vater folgen. Der war einen Monat vorher gestorben.

Vor Gericht konnte sich der Rentner angeblich nicht erklären, wie man seine sachlichen Argumente, die lediglich Missverständnisse aufklären sollten, so falsch verstehen konnte. Dass der Vater des angeblich bedrohten Finanzamts-Mitarbeiters erst kurz vorher gestorben war, habe er, bis zu der Strafanzeige, gar nicht gewusst.
Staatsanwalt und Gericht waren der Meinung, dass man das, was der Rentner angeblich sagte, nicht so falsch verstehen konnte, wie der behauptet.
Und wofür habe er sich dann eigentlich nach dem zweiten Anruf bei dem Finanzbeamten entschuldigt, wenn er den gar nicht bedroht hatte?

Brennholz-Geschäfte nicht versteuert?

Hintergrund der Auseinandersetzung war eine Betriebsprüfung bei der Tochter des Rentners und der folgende Bescheid zu angeblich nicht versteuerten Brennholz-Geschäften: Dabei sei für das Finanzamt der Eindruck entstanden, dass Spessartbauern große Mengen Brennholz "schwarz" verkauft haben, ohne Rechnung, gegen Scheck. Der Angeklagte beteuerte, dass dieser Eindruck zu Unrecht entstanden sei. In dem Zusammenhang, so der Angeklagte, habe er sinngemäß gesagt, dass Blut fließen werde, "und zwar meines", wenn die Bauern mit Mistgabeln auftauchen, weil sie sich von ihm ans Finanzamt verraten fühlen.

Mit dem Ausdruck "über den Jordan gehen" habe er auch die Spessartbauern gemeint und damit sagen wollen, dass die der Meinung sind, dass sie wegen der Betriebsprüfung bei seiner Tochter "auffliegen" und ans Finanzamt nachzahlen müssen. Schuld an allem, auch an dem falschen Eindruck von den Holzgeschäften, sei der damalige Steuerberater der Tochter gewesen, aber jetzt habe die einen besseren. Zu Beginn der Sitzung hatte sich der Angeklagte eine Verhandlung "ohne Presse" gewünscht. Da war er allerdings "auf dem Holzweg".