Wichtigste Programmpunkte bei der Jahreshauptversammlung des Kellerbergvereins waren Neuwahlen und eine Satzungsänderung.

Karsten Wiese, der neun Jahre lang die Geschicke des Vereins geleitet hatte, stellte sich nicht mehr zur Wahl. Einstimmig wurde Carsten Constien von den 83 Wahlberechtigten zum Nachfolger gewählt. Die Satzung etweiterte man auf vier Beisitzer. Zum Ende der Versammlung wurde Karsten Wiese auf Vorschlag von Holger Fleischer zum neuen Ehrenvorstand - neben Sigurd Kohler - ernannt.

"Ich bin erstaunt wie viele Mitglieder mir heute Abend die ,letzte Ehre' erweisen", freute sich Wiese über die vielen Anwesenden. Er blickte auf neun Jahre Amtszeit zurück und erinnerte an viele Eckpunkte der letzten Jahre. Er dankte allen Mitgliedern für ihren großen Einsatz. Auch auf ein aktives Jahr 2019 blickte er zurück und erzählte von der Arbeit an den Außenanlagen über die Schautafeln am Parkplatz bis zur Gießanlage und mehr.

Auch die fünf AG-Leiter - Andreas Koitsch (Brauen), Willi Dicke (Garten), Helmut Weber (Kegeln), Andrea Krapp (Kellerführung) und Carsten Constien (Bau-Steine-Helden) - stellten ihre geleistete Arbeit vor.

Kassier Peter Ross präsentierte eine saubere Kassenführung, leider mit einem kleinen Minus.

Die Satzungsänderung, eine Erweiterung der Vorstandschaft um zwei Beisitzer, wurde mit einer Zweidrittelmehrheit abgesegnet. Karsten Wiese trat bei den Wahlen zwar nicht mehr als Vorsitzender an, erklärte sich aber bereit, weiterhin als Beisitzer für den Verein da zu sein.

Auch Bürgermeister Gerald Brehm (JL) sprach Grußworte: "In den letzten neun Jahre hat sich der Kellerbergverein hervorragend entwickelt. Er verbindet Neubürger und Alteingesessene." Er dankte dem Vorstand, der seine Arbeit engagiert verrichtet hat, allen voran dem scheidenden Vorsitzenden. "Er hat mit Herzblut und übernatürlichem Einsatz gewirkt." Es folgte ein langer stehender Applaus. Johanna Blum