Die Mitarbeiter der Adelsdorfer Kindertagesstätte "Villa Regenbogen" in der Pommernstraße haben die Umzugskartons schon ausgepackt. Die Umzugswoche in den Neubau ist geschafft und der geplante Einzugstermin 1./2. März wurde eingehalten. Nicht nur die Leiterin Marina Fleischmann, ihre Stellvertreterin Stephanie Kretschmann, Uschi Treseler, Bereichsleiterin Krippe, und Bürgermeister Karsten Fischkal (FW), nein, das ganze pädagogische Personal freut sich nach getaner Umzugsarbeit über die neuen Krippenräume.

Bisher beherbergte die Kita fünf Gruppen, nun ist Platz für weitere vier Gruppen geschaffen worden. "Die Kindertagesstätte ist großzügig und funktional gebaut und durch die Modulbauweise multifunktional einsetzbar, sollte der Bedarf an Krippenplätzen zurückgehen, was ich aber nicht glaube", erklärte Fischkal. Die Baumaßnahmen seien soweit abgeschlossen. "Die Fläche der Skateranlage wird nun Parkfläche für die Mitarbeiter", fuhr er fort. Gemeinsam ist man derzeit auf der Suche nach einem neuen Standort für die Skateranlage und es gibt auch schon konkrete Überlegungen.

Neugierig schaute sich der Bürgermeister in dem neuen Heim für die Kleinsten um. Die Zimmer sind mit kleinen Tischen und kleinen Stühlen eingerichtet. Im Flur findet man die Garderoben für die Kleinsten. Auf den Stühlchen in der Schäfchengrupppe sitzen sieben kleine Wichtel mit ihrer Erzieherin um das Tischlein und machen gerade vergnügt Brotzeit. "Wie bei den sieben Zwergen im Märchen, kleine Tellerchen, kleine Becherchen und die Kleinen lassen es sich schmecken", freute sich Fischkal. In der Maulwurfsgruppe ist die Brotzeit schon vorbei. Bei den Raupen und den Glühwürmchen fängt die Essenspause eben erst an. Alle Kinder lassen es sich begeistert schmecken.

Altersgerechte Einrichtung

Eine der kleinen Mäuse muss - dem Duft nach - gleich gewickelt werden. Wir schauen uns im sauberen Wickelraum um, wo es zwei Wickeltische gibt. Die Toiletten sind sehr niedrig - eben für die Kleinsten ausgerichtet, und es schaut richtig putzig aus. Natürlich gibt es einen Ruheraum mit vielen kleinen Bettchen. "Alles altersgerecht", so Uschi Treseler. Kleine Küchen, niedrige Waschbecken. Schneewittchen lässt grüßen!

Tolle Kletterburgen findet man in jedem der fünf funktional eingerichteten Gruppenräume. Natürlich haben die Möbel im Büro, in der Mitarbeiterküche und im Aufenthaltsraum fürs Personal normale Dimensionen. Im geräumigen Gang gibt es lange Wandsofas. Hier sind zwei Mütter rufbereit in der Nähe. "Wir müssen da sein, denn unsere Kinder machen gerade die Eingewöhnungsphase mit und da sollte Mama vor Ort sein", erklärt eine Mutter, die gerade ihr Baby stillt. " Mein Adrian wird bald zwei Jahre alt und ihm gefällt es in der Krippe ganz toll. Eigentlich brauche ich gar nicht mehr hier zu sitzen. Aber sicher ist sicher", meint die andere Mutter.

Schaut man allerdings aus den Fenstern hinaus, vermisst man den grünen Garten. Große, graubraune Pfützen ziehen sich pampig und sumpfig ums Gebäude. "Den Kleinen würde es gefallen, darin zu matschen", lacht Uschi Treseler. "Die Außenanlage wird je nach Wettersituation Mitte März in Angriff genommen und soll bis Ende Mai fertiggestellt sein", erklärt Marina Fleischmann sogleich. Der Bürgermeister ist zufrieden mit der neuen Kinderkrippe des Kindergartens "Villa Regenbogen". "Schade, dass meine eigenen Kids schon aus dem Gröbsten raus sind", lacht er. "Das hätte ihnen auch gefallen."