"Wir waren es nicht", sagt Jürgen Heeb, Vorsitzender der Wählergemeinschaft Pro Coburg (WPC) auf Tageblatt-Anfrage. Deren Oberbürgermeisterkandidat Thomas Apfel ist bei der Wahl Dritter geworden, aber die Großflächenplakate hängen noch. Und zumindest eins in der Bamberger Straße trägt nun einen Aufkleber, der - aufgrund der Wortwahl - sehr nach SPD-Urheberschaft aussieht. Ob dem so ist, weiß aber keiner. SPD-Kandidat Dominik Sauerteig sagt, er wisse von nichts. Einverstanden waren jedenfalls weder die WPC als Verein noch der Spitzenkandidat, wie Jürgen Heeb und Apfel betonen. "Es ist auf jeden Fall nicht mit unserer Zustimmung erfolgt", sagt Heeb. Allerdings dürften sowohl die WPC-Plakate als auch die Aufkleber darauf nicht mehr allzu lange zu sehen sein - Heeb zufolge sollen die Plakatwände spätestens am heutigen Dienstag überklebt werden. Deshalb, sagt Heeb, "haben wir keinen großen Terz gemacht. Wir haben andere Probleme." Außerdem seien derzeit sowieso nicht sehr viele Leute zu Fuß draußen unterwegs. Deshalb sei es fraglich, wie Heeb kombiniert, ob die Plakat-Aktion überhaupt den - von wem auch immer - beabsichtigten Effekt habe. Foto: privat