Weitblick bewiesen die Gemeinderäte mit ihrem Beschluss zur Sanierung des Wirtschaftsweges zwischen der Ortschaft Limbach und dem Gewerbegebiet. Der Flurweg, der in Verlängerung der Hinteren Dorfstraße Richtung Gewerbegebiet führt, musste im Rahmen von Leitungsverlegungen "geöffnet" werden. Jetzt steht die Wiederherstellung des Weges an.

Flurweg wird asphaltiert

Ursprünglich sei der Wirtschaftsweg teilweise asphaltiert und teilweise geschottert gewesen, berichtete Bürgermeister Gerd Dallner in der Sitzung. Grundsätzlich müsse er wieder in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden. Die Anlieger der landwirtschaftlichen Grundstücke hätten jedoch eine Asphaltierung des gesamten Weges bis zu dem im Kurvenbereich bestehenden Silo angeregt.

Im Rahmen dieser Sanierung sei es jedoch sinnvoll, auch das abknickende ins Gewerbege2biet führende gemeindeeigene kurze Flurstück zu asphaltieren. Die dort tätigen ortsansässigen Arbeitskräfte hätten so eine praktische und gefahrlose Rad- und Gehweganbindung zu ihren Arbeitsplätzen.

Nur für Räder und Fußgänger

Das kurze Wegstück solle auf eine Breite von zwei Metern asphaltiert und durch entsprechende Maßnahmen - Geländer, Boller oder ähnliches - für den motorisierten Verkehr gesperrt werden. Die Räte stimmten dem Vorschlag wie auch den vorliegenden Kostenangeboten zu. Die Asphaltierungsarbeiten für den Flurweg wurden von der Firma Newo-Bau zum Preis von 32 750 Euro angeboten. Für die Asphaltierung des kurzen Geh- und Radwegs lag ein Angebot in Höhe von 9520 Euro vor. Bürgermeister Gerd Dallner wurde vom Gremium ermächtigt, die Aufträge zu vergeben. See