von unserem Mitarbeiter Karl-Heinz Frank

Ermreuth — Im Gasthaus "Weißes Lamm" im Neunkirchner Ortsteil Ermreuth hatte sich bereits am Vormittag eine fröhliche Runde zusammengefunden, um den 95. Geburtstag von Gastwirt Hans Ederer zu feiern.
Zu diesem Anlass hatten es sich auch Bürgermeister Heinz Richter (FWG) und Landrat Hermann Ulm (CSU) nicht nehmen lassen, dem beliebten Ermreuther Urgestein, der wie kein anderer für die Dorfgeschichte des Einwohner zählenden Neunkirchner Ortsteils steht, persönlich die Glück- und Segenswünsche zu überbringen.
Schon bei seiner Geburt war der Weg des Hans Ederer vorgezeichnet. Er war einer von drei Söhnen der Bäckers- und Wirtsleute Ederer. Es konnte vor diesem Hintergrund nicht verwundern, dass er nach der Schulausbildung direkt eine Bäckerlehre machte und es dabei sogar zum Meister brachte. Ederer wurde allerdings unmittelbar im Anschluss zum Reichsarbeitsdienst und ein Jahr später zur Wehrmacht eingezogen.
1949, nach seiner Rückkehr aus russischer Kriegsgefangenschaft, übernahm er die elterliche Gastwirtschaft mit Bäckerei. Diese gab er in den 1980er-Jahren aber auf. Sein Sohn Werner führt dagegen auch heute noch die Wirtschaft in der Ermreuther Hauptstraße.
Ein Glückstag im Leben von Hans Ederer war, als er die Dachstädter Bauerntochter Charlotte kennenlernte. 1952 heirateten sie. Heute haben die beiden drei Kinder, acht Enkel und drei Urenkel. In zwei Jahren werden Hans und Charlotte Ederer ihren 65. Hochzeitstag feiern.