Solche Termine nimmt Elfriede Höhn, Chefin der Kulmbacher Tafel, immer besonders gerne wahr. Im Edeka-Markt Seidl übergaben die Serviceclubs Round Table und Old Table Warengutscheine über insgesamt 1000 Euro.

Damit kann die Tafel überwiegend Grundnahrungsmittel wie Milch, Mehl, Nudeln, Zucker, Fett und Öl einkaufen. Marktinhaber Michael Seidl stellte zusätzlich Waren im Wert von 600 Euro zur Verfügung.

Elfriede Höhn betonte, dass die Warenausgabe an ihre Klientel auch etwas umgestellt werden musste. "Die Hygienevorschriften zwingen uns dazu, dass sich die Leute leider nichts mehr selbst aussuchen können. Wir packen derzeit alles in Tüten ein", sagte sie.

"An der richtigen Adresse"

Seit Jahren unterstützen die beiden Kulmbacher Serviceclubs die ehrenamtliche Arbeit des engagierten Tafel-Teams. "Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, besonders Menschen in schwierigen Lebenslagen zu helfen. Das gleiche Ziel verfolgt ja auch die Tafel. Wir sind deshalb überzeugt, dass unsere Spenden hier an der richtigen Adresse sind", erklärte Round-Table-Präsident Ferdinand Gräf. "Wir haben dafür unsere Rücklagen angegriffen, denn 2020 konnten wir keine nennenswerten Veranstaltungen organisieren", meinte Gräf. Er blicke deshalb auch auf ein relativ entspanntes Amtsjahr zurück.

Weil derzeit auch Neuwahlen schwierig sind, wurde bei der virtuellen Jahresversammlung am 9. Februar beschlossen, den üblichen Amtswechsel auszusetzen. Mit einer Ausnahme: Vizepräsident ist jetzt Jörg Lausmann. Dieter Hübner