Im Gebiet der Stadt Schlüsselfeld sollen in den nächsten Jahren wieder mehr Insekten Nahrung finden. Auf Flächen der Kommune sollen Lebensräume für Wildbienen, Schmetterlinge und andere nützliche Insekten geschaffen werden. Darauf zielt ein Projekt ab, über das in der Stadtratssitzung am Donnerstagabend Christine Hilker vom Landschaftspflegeverband Bamberg informierte.

Die Stadt Schlüsselfeld ist neben Memmelsdorf und Stegaurach die dritte Kommune im Landkreis Bamberg, in der das Projekt "Natürlich Bayern - Mehr Mut zur Natur - Insekten willkommen" umgesetzt werden soll. Dabei handelt es sich um ein Projekt, das der Landschaftspflegeverband mit Förderung des bayerischen Umweltministeriums aufgelegt hat.

Dafür geeignete Flächen und Wiesen sollen nach dem Konzept "insektenfreundlich" angelegt oder aufgewertet werden. Insekten bräuchten keinen kurz geschnittenen Rasen, sondern blühende heimische Pflanzen. Das könne durchaus etwas "ungepflegt" aussehen.

Der Landschaftspflegeverband berate die Gemeinden und schule ihre Mitarbeiter, denn die Pflegemaßnahmen sollen durch die kommunalen Bauhöfe durchgeführt werden. Bei der künftigen Pflege soll verstärkt auf die Insekten geachtet werden. Der Landschaftspflegeverband berate die Bauhof-Mitarbeiter, wann und wie gemäht werden soll, um die Insekten zu schützen.

Dabei geht es um Flächen, die nicht intensiv landwirtschaftlich genutzt werden, wie Schlüsselfelds Bürgermeister Johannes Krapp (CSU) erläuterte. Im Gebiet der Stadt Schlüsselfeld hat sich der Verband bereits umgeschaut und Vorschläge entwickelt, was möglich ist. "Wenn man der Natur freien Lauf lässt, verbuschen die Flächen", betont Krapp. Fünf bis sieben Bereiche könnten nach Krapps Worten im Gebiet der Stadt als geeignet ausgewählt werden. Südlich der Marienkirche sei ein solches Areal, das im nächsten Frühjahr mit ausgewählten Wildpflanzen angelegt werde. Dabei sollen sich auch die Schule und der Kindergarten einbringen. See