361 prachtvolle Rassekaninchen waren bei der "Günter-Manzke-Gedächtnisschau" der oberfränkischen Sektionen des Widder-, Wiener-, Loh- und Rex-Clubs in der Ausstellungshalle des Kleintierzuchtvereins Fischbach und Umgebung ausgestellt. Begeistert zeigten sich bei der Schaueröffnung auch die beiden weiteren Stellvertreter des Landrates, Christian Gunsenheimer (Coburg) und Wolfgang Beiergrößlein (Kronach), gleichzeitig Bürgermeister der Kreisstadt. Beide betonten die Wichtigkeit der Verbindungen zwischen Mensch, Tier und Natur.


Freude am Schönen

Die Ausstellungsleitung hatte der Fischbacher Vorsitzende Markus Grosser, der auch die Begrüßung vornahm. Weitere Grußworte sprachen die Bezirksvorsitzenden der beteiligten Clubs: Widder/Reinhard Neukam; Wiener/Roland Kempin; Loh/Heini Eckardt und Rex/Peter Wüste. Alle freuten sich, dass sich heuer zum ersten Mal die vier oberfränkischen Clubs zusammengetan haben und die Möglichkeit eröffneten, die Rassen mit der Farbenvielfalt der Kaninchen zu bestaunen. Schirmherr Bernd Polster als Bezirksvorsitzender der Rassekaninchen eröffnete die Veranstaltung und dankte allen Ausstellern, Gästen und dem Gastgeber für das gezeigte Engagement. In seinen weiteren Ausführungen sprach er an, dass die Rassekaninchenzucht auch die Freude am Schönen sei, sie zu vervollkommnen und dabei der Natur immer wieder neue Varianten zu entlocken. Die Clubs würden hierzu hervorragende Arbeit leisten und den Züchtern eine Basis geben, ihre Erfahrungen ganz spezifisch auszutauschen und so die einzelnen Rassen immer wieder ein Stück weiter nach vorne zu bringen.
Als Preisrichter waren tätig: Richard Metzing, Günter Eckstein, Arnd Müller, Thomas Schröder, Mario Fitzner, Edwin Seidel und Christian Weißenberger. Die Ergebnisse in den jeweiligen Rassen sind in einem Katalog enthalten und können beim Veranstalter eingesehen werden. Den Pokal, gestiftet vom Kronacher Landrat Klaus Löffler, überreichte Wolfgang Beiergrößlein an die Zuchtgemeinschaft Kade/Mende aus Trebgast in der Kategorie "Die besten zwölf Tiere" bei den Zwergwiddern, wildfarben. dw