Lisa Kieslinger

Das Ergebnis ist mehr als eindeutig: Rainer Detsch (FW) bekommt 99,45 Prozent der Stimmen und wird so von den Stockheimer Wählern im Bürgermeisteramt bestätigt. Wirklich überraschend ist das Ergebnis jedoch nicht, da Detsch ohne Gegenkandidaten zur Wahl angetreten ist. Was im Rathaus jedoch für Überraschung gesorgt hat, war die Wahlbeteiligung von 48,97 Prozent. "Wir hätten mit weniger gerechnet. Um die 40 Prozent vielleicht, und das wäre schon gut gewesen", erklärt Geschäftsleiter Rainer Förtsch. Er vergleicht die Wahlbeteiligung mit der aus dem Jahr 2005 - auch da gab es nur einen Bürgermeisterkandidaten. "Damals lag die Beteiligung bei 38,69 Prozent. Im Vergleich ist sie dieses Jahr wirklich hoch", so Förtsch.
Komplikationen habe es keine gegeben. Die restlichen 0,55 Prozent der Wähler haben laut Förtsch einen anderen Namen eingetragen. "Bei so einer Wahl muss man den Leuten auch Alternativen lassen."


Ergebnisse variieren nur leicht

In den Stimmbezirken Stockheim-Süd, Haßlach, Haig und Burggrub brauchten die Wähler jedoch keine Alternativen. Sie standen zu 100 Prozent hinter Rainer Detsch. Alle anderen haben mit über 99 Prozent für ihn gestimmt. Bei den vorläufigen Endergebnissen fällt der Bezirk Reitsch etwas aus der Reihe: 1,58 Prozent der 197 Wähler haben einen anderen Namen auf den Wahlzettel geschrieben.
Doch was sagt der alte und neue Bürgermeister zu den Ergebnissen? Bei der Nachfrage des FT um 19 Uhr wusste Detsch das genaue Ergebnis noch nicht. "Jetzt geht es erst einmal zum Feiern mit Freunden und Familie. Da werde ich dann das Ergebnis erfahren."