Um die Beschaffung des neuen Tanklöschfahrzeuges TLF 4000 für die Feuerwehr Marktleugast ging es in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Das Vergabeverfahren war in einer interkommunalen Kooperation mit der Stadt Kemnath durchgeführt worden. Hierdurch erhält jede Kommune eine höhere Förderung vom Freistaat. Der staatliche Zuschuss beläuft sich somit pro Fahrzeug auf 126 500 Euro.

Der Marktgemeinderat Marktleugast vergab einstimmig den Auftrag für das neue Fahrzeug zum Gesamtpreis von 369 290 Euro. Die Wehr erhält ein TLF 4000 mit einem MAN-Fahrgestell (96 271 Euro); den Fahrzeugbau erledigt die Firma Magirus (232 538 Euro), die feuerwehrtechnische Beladung die Firma Ludwig Feuerschutz aus Bindlach zum Angebotspreis von 40 481 Euro. Darüber hinaus gewährte der Gemeinderat 2000 Euro für unvorhersehbare, technisch sinnvolle Verbesserungen sowie 250 Euro für eventuelle Typenänderungen.

Die Lieferung des neuen TLF soll voraussichtlich im Herbst erfolgen.

Neues Baugebiet

Bauamtsleiter Roland Tiroch stellte den Ratsmitgliedern die Planung der Außenanlagen für das Feuerwehr-/Dorfgemeinschaftshaus Steinbach vor. Bürgermeister Franz Uome gab hierzu bekannt, dass diese mit der Steinbacher Feuerwehr und Vertretern der Dorfgemeinschaft im Februar besprochen wurde. Uome bezeichnete ferner die weitere Erschließung von Baugrundstücken als notwendig; es gebe aktuell zwei konkrete Anfragen von Bauwilligen. Die Planung soll so schnell wie möglich angegangen werden.

Der Bürgermeister freute sich, dass sich die Gestaltung des Floriansplatzes auf der Ziellinie befindet. Er kündigte die Einweihung für Mitte Juli an.

Die Wallfahrtsbasilika Marienweiher wird renoviert. Laut Bürgermeister liegen dem Markt Marktleugast zwei Anträge des katholischen Pfarramts für die Innenrenovierung (Beginn im Oktober 2019 mit voraussichtlichen Kosten von 995 000 Euro) und die Instandsetzung der Kirchenorgel (mit Kosten von 281 052 Euro) vor.

Wie Geschäftsstellenleiter Michael Laaber bekanntgab, hat die Sanierung der Deponie Marienweiher begonnen. Der gesamte Bereich ist abgesperrt.

Bürgermeister Franz Uome berichtete, dass der Frankenwald-Marathon ein voller Erfolg für die LQN-Initiative war. Die Teilnehmer seien trotz Regen und Schnee begeistert von der Strecke gewesen, die durch die LQN-Gemeinden Marktleugast, Grafengehaig, Kupferberg und Stammbach führte. Die Wanderer kamen aus ganz Deutschland und sogar aus der Schweiz und Schweden.

Das Landratsamt Kulmbach hat als Aufsichtsbehörde den kommunalen Haushalt 2019 genehmigt. Der eingeschlagene Weg der Konsolidierung solle fortgesetzt werden.

Gemeinderat Michael Schramm berichtete in Sachen LQN-Initiative, dass jede Mitgliedskommune künftig zur Finanzierung beitragen solle. Auch ist beabsichtigt, dass sich jemand hauptamtlich um Pilgerbüro und LQN kümmert.