Die Bushaltestelle für die Gymnasiasten und Realschüler aus Prügel befindet sich hinter einer unübersichtlichen Kuppe. Eltern wünschen sich, dass ihre Kinder nicht mehr an der Kreisstraße bei der Abzweigung von Prügel nach Maineck beziehungsweise Baiersdorf ein- und aussteigen müssen.

Die innerörtliche Bushaltestelle beim Kulturstadel ist ihrer Ansicht nach die sichere. In einem Brief appellieren sie an die Gemeinde, Verhandlungen mit der Firma Götz zu führen und eventuell die Mehrkosten für die Fahrt durch den Ort zu übernehmen. Viele Räte teilten in der jüngsten Gemeinderatssitzung die Ansicht der Eltern, die in ihrem Schreiben unter anderem darauf hingewiesen hatten, dass sich viele Autofahrer nicht an die Geschwindigkeitsregelung von 50 km/h hielten und auch kein Wetterschutz vorhanden sei.

Krux: öffentliche Buslinie

Bürgermeister Robert Hümmer (CSU) hingegen hielt die Haltestelle wegen der Geschwindigkeitsbegrenzung an der Kreisstraße und der aufgestellten Beleuchtung für sicher. Wie Geschäftsstellenleiter Alexander Pfaff erläuterte, sei die Krux an der Sache, dass es sich um eine öffentliche Buslinie handele, die man im Unterschied zu einem Schulbus nicht zu einer Fahrt durch den Ort zwingen könne. Gemeinsam mit dem Landratsamt werde die Verwaltung versuchen, das Busunternehmen zu einem Umdenken zu bewegen. Eventuell werde man als Gemeinde die Mehraufwendungen übernehmen.

"Spielwienix" und kein Ende: Der Abenteuerspielplatz auf dem Kordigast sorgt noch immer für Probleme. Vor allem unter der Woche, wenn die Schranke geöffnet ist, missachten viele das Sperrschild und fahren mit ihrem Auto hoch zum Spielareal anstatt bei der Gaststätte "Waldfrieden" zu parken. In den Sommerferien, so Ludwig Winkler (FBO) sei es besonders schlimm gewesen. "Solange die Zufahrt vom Weismainer Ortsteil Siedamsdorf kommend nicht auch mit einem Sperrschild versehen ist, wird sich an der Situation nichts ändern", betonte der Gemeinderat. Wie wolle man einem Autofahrer, dessen Fahrzeug bereits auf dem Spielplatz parke, nachweisen, ob er von Altenkunstadter oder Weismainer Seite gekommen sei. Es führe kein Weg daran vorbei, auch von Siedamsdorf kommend ein Schild aufzustellen, das nur land- und forstwirtschaftlichem Verkehr die Durchfahrt erlaube. Die Botschaft kam an: Verwaltung und Bürgermeister wollen bei der Nachbarkommune Weismain erneut darauf hinwirken, endlich ein entsprechendes Schild aufzustellen.

Am 15. Oktober wird mit der Sanierung des Altbaus der Altenkunstadter Grundschule begonnen. Bürgermeister Hümmer (CSU) teilte mit, dass bis dorthin alle Container aufgestellt werden. In diesem Schuljahr werden die Klasse 3b und die Hortkinder in den Behelfsräumen unterrichtet und betreut. Winkler war zu Ohren gekommen, dass in der Mädchentoilette der Container zwei Pissoirs angebracht wurden. Nach Auskunft von Geschäftsstellenleiter Alexander Pfaff habe man das Malheur bei der zuständigen Firma bereits reklamiert.

Am Dienstag, 1. Oktober, öffnet der Hort des BRK im Jugendzentrum "Pins" seine Pforten. Geschäftsstellenleiter Pfaff teilte mit, dass es in der Einrichtung eine Hausaufgabenbetreuung geben werde. Während der Schulzeit ist der Hort von 11 bis 15.30 Uhr geöffnet. In den Ferien gibt es eine Betreuung von 7.30 bis 15.30 Uhr. stö