Die Corona-Krise bedeutete für den Männerchor Eintracht Reuth eine sechsmonatige Zwangspause. Was die Sänger während dieser Zeit besonders vermissten: Das gemeinsame Singen und das soziale Miteinander.

Also trafen sich die Reuther Sänger zum Beisammensein auf dem Greif-Keller. Dort konnte der Vorsitzende Michael Schuster über 30 aktive Sänger samt Begleitung willkommen heißen.

In einem kurzen Rückblick berichtete Schuster über das Vereinsgeschehen der letzten Monate, soweit es die Corona-Einschränkungen zuließen. Darunter fielen zum Beispiel Geburtstagsgrüße an Mitglieder und Sänger zu überbringen oder bei der Beerdigung passiver Mitglieder anwesend zu sein.

Übrige Termine wie Vereinsveranstaltungen und geplante Chor-Auftritte hatte das Virus durchkreuzt. Doch der Männerchor blickt nach vorne. Denn die vom Landratsamt vorgegebenen Richtlinien erlauben das Singen in einem großen Raum unter Einhaltung der entsprechenden Hygiene- und Abstandsregeln.

Ein erster Probenversuch

Unter diesen Voraussetzungen will der Männerchor versuchsweise die Proben wieder aufnehmen. Erstmals am Freitag, 25. September, um 20 Uhr in der Kirche St. Johannes der Täufer in Reuth.

Doch kein Sänger muss dieses Risiko eingehen, so der Vorsitzende Schuster, wer Bedenken habe und den Proben fernbleiben möchte, könne das tun.

Auf das Jahr 2021 blicken die Eintracht-Sänger dennoch zuversichtlich. Denn dann steht die Feier des 110-jährigen Vereinsbestehens an. Ob das Jubelfest gebührend gefeiert werden kann, hängt allerdings von der weiteren Entwicklung der Pandemie ab. Konkrete Planungen gibt es noch nicht. dia