Laden...
Kronach
Spende

Herzen helfen Herzen mit 10 000 Euro

Die Stiftung "Helfende Herzen" spendet an die Benefizaktion "1000 Herzen für Kronach" 10 000 Euro. Mitinitiator Gerhard Burkert-Mazur hob die seit zehn Jahren bestehende freundschaftliche Beziehung mi...
Artikel drucken Artikel einbetten
Von links: Bürgermeisterin Angela Hofmann, Gerhard Mencl, Robert Knitt (Helfende Herzen), Wolfgang Eckert-Hetzel, Heinz Hausmann und Gerhard Burkert-Mazur  Foto: Karl-Heinz Hofmann
Von links: Bürgermeisterin Angela Hofmann, Gerhard Mencl, Robert Knitt (Helfende Herzen), Wolfgang Eckert-Hetzel, Heinz Hausmann und Gerhard Burkert-Mazur Foto: Karl-Heinz Hofmann

Die Stiftung "Helfende Herzen" spendet an die Benefizaktion "1000 Herzen für Kronach" 10 000 Euro. Mitinitiator Gerhard Burkert-Mazur hob die seit zehn Jahren bestehende freundschaftliche Beziehung mit der Stiftung "Helfende Herzen" Rückersdorf/Erlangen und ihrem Vorstandsvorsitzenden Robert Knitt aus Burgkunstadt hervor. In dieser Zeit half die Stiftung der Benefizaktion schon mit insgesamt  41 000 Euro. "Eine großartige Summe", freute sich Burkert-Mazur.

Alle Spenden werden vom Spendengremium von "1000 Herzen" eins zu eins an Bedürftige in Stadt und Landkreis Kronach weitergegeben. Zuvor wird aber die Bedürftigkeit von ehrenamtlichen Helfern genau geprüft und Hilfe nur in kleinen Summen weitergeleitet.

Bürgermeisterin Angela Hofmann dankte der Stiftung und besonders Vorstandsvorsitzendem Robert Knitt für die langjährig bestehende loyale Hilfe, von der viele Bürger im Landkreis Kronach profitieren. Sie versicherte zugleich, dass sie und ihre beiden Stellvertreter Michael Zwingmann und Bernd Liebhardt die Tradition fortsetzen und "1000 Herzen für Kronach" als Schirmherren unterstützen werden. Robert Knitt imponiere, dass durch ehrenamtlich tätige Sozialexperten die eingehenden Anträge ohne Kostenaufwand auf Bedürftigkeit geprüft werden. Gerhard Burkert-Mazur sagte an Knitt gewandt, dass diese Spende besonders wichtig sei, weil man wegen der Corona-Pandemie auf alle Veranstaltungen verzichten musste und sonst keine Einnahmen zu verzeichnen hatte.

Heinz Hausmann berichtete aus der jüngsten Spendensitzung, in der 22 Anträge behandelt wurden. Im Jahr werden rund 40 000 Euro benötigt, um alle Anträge erfüllen zu können. Wolfgang Eckert-Hetzel und Gerhard Mencl, die Sozialexperten im Gremium, erklärten, dass sie jährlich über rund 300 Anträge zu entscheiden hätten. eh