Unter dem Titel "Ha, mit so einer..." durften die Besucher mit Elisabeth Ort, Cornelia Schmid (beide Sopran) und Britta Köstner am Klavier im Theater Tausendkunst einen amüsanten und unterhaltsamen Liederabend genießen. Es war ein musikalisches Erlebnis der besonderen Art am Vortag des Weltfrauentages und die drei Künstlerinnen zeigten neben ihren musikalischen Qualitäten auch ihre schauspielerischen Talente.

Bei dem vielseitigen Liederabend mit Werken von Purcell, Rossini, Schumann, Brahms, Viardot und Mozart begeisterten die beiden Sopranistinnen Cornelia Schmidt und Elisabeth Ort das Publikum durch Gesang und mit schauspielerischen Komponenten. Jedes einzelne Lied erzählte eine neue Geschichte von immer anderen Erlebnissen und Begegnungen zwischen zwei Frauen. Der Liederabend lud das Publikum ein, die abwechslungsreichen Begegnungen mitzuerleben, denn die Besucher sitzen in dem kleinen intimen Theater mitten im Geschehen.

Heitere Katzen

"Gut gefaucht" heißt es beispielweise beim komischen Katzenduell und "Miau, miau" beim "Duetto buffo di due gatti" (das Heitere Katzen-Duett) von Gioachino Rossini. Fauchend und schmusend schleichen die beiden Katzen durch die Reihen des Publikums, versuchen sich einen Schal zu angeln oder stupsen den ein oder anderen Besucher an.

Aber nicht nur die zwei "Nymphen am alten Strom" von Henry Purcell, "Mutter und Tochter" in der Walpurgisnacht (Johannes Brahms), "Zwei Katzen" von Giachino Rossini im Gespräch und "Gräfin und Kammerzofe" (Wolfgang Amadeus Mozart) oder "Erste Begegnung" von Robert Schumann waren ausdrucksstarke Passagen des Abends.

Die Künstlerinnen begeisterten mit ihren Auftritten schon in zahlreichen Konzerten und sind dem Publikum über die Region hinaus bereits bestens bekannt. Sie stehen für exzellente Klangqualität und anspruchsvolle Kammermusik.

Cornelia Schmid begann ihre musikalische Tätigkeit als Lead-Sängerin verschiedener Formationen im U-Musik-Bereich (Rock/Pop/Soul/Funk) und kam dann durch den Gesangunterricht mit klassischer Musik in Berührung. Im Studium an der Berufsfachschule für Musik in Sulzbach-Rosenberg ließ sie sich zur staatlich geprüften Chorleiterin ausbilden ist Leiterin des Volkschores Herzogenaurach.

Elisabeth Ort schloss ihr Studium als Sopranistin ab und ist in der Region in verschiedenen Konzerten mit ihrer brillanten Stimme zu hören. Sie beherrscht das Oratorium genauso wie Opernarien, Kunstlieder, Chansons und Musicalmelodien, ihr Repertoire umfasst Werke vom Barock bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen. Bei den Chorknaben der Kantorei St. Magdalena wirkt sie als Stimmbildnerin.

Bekannt vom kleinen Chor

Britta Köstner wirkt als Dozentin an der Berufsfachschule für Musik in Dinkelsbühl und als Kammermusikpartnerin in verschiedenen Ensembles. Darüber hinaus leitet sie das Neustädter Vokalensemble "Der Kleine Chor", bekannt durch sein vielseitiges Programm in hoher künstlerischer Qualität. Neben ihrer Tätigkeit als Klavierlehrerin und Chorleiterin pflegt sie eine rege Kammermusiktätigkeit in verschiedensten Besetzungen, unter anderem mit Matthias Eckart (Trompete), Elisabeth Ort (Sopran), Karoline Hofmann (Bratsche).