Andreas Oswald

Das Mehrgenerationenhaus kann mit einer Festbetragsfinanzierung von 30 000 Euro jährlich als Zuschuss rechnen, der nicht zurückbezahlt werden muss. Einstimmig wurde im Kulturausschuss der dazu erforderliche Beschluss gefasst, dass die Stadt Forchheim, wie auch bisher, eine jährliche Kofinanzierung von 10 000 Euro leistet - wobei sie durch das Zentrum für Familie wieder die Hälfte rückerstattet bekommt.
Die überfraktionelle Einigkeit kann als Beweis für die große Bedeutung dieser Einrichtung in sozialer Hinsicht gewertet werden. Bezüglich der Durchführung des Programms "soziale Stadt" wurde das Mehrgenerationenhaus im Forchheimer Norden als wesentliches Element der Begegnung und Treffpunkt aller Generationen und sozialer Schichten geschaffen.