Mit einer gemeinsamen Aktion bedankten sich anlässlich des bayernweiten Sicherheitstages die Organisatoren und Unterstützer des Fahrsicherheitstrainings, nämlich die Kreisverkehrswacht, die Sparkasse, der Landkreis, die Polizei und der Fahrlehrer Karl Brendel bei der Firma Smia in Michelau, die für die Trainings regelmäßig einen Firmenparkplatz zur Verfügung stellt.

Alfons Hrubesch, der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht, bedankte sich beim Werkleiter Horst Morgenroth und dem Haustechnikleiter Lothar Eber für die jahrzehntelange bereitwillige Zurverfügungstellung eines Firmenplatzes, ohne den das Fahrsicherheitstraining für Führerscheinneulinge, aber auch für Senioren nicht möglich wäre. Es sei wichtig, dass vor allem die jungen Leute gefährliche Verkehrssituationen wie etwa die Notwendigkeit einer plötzlichen Vollbremsung auf nasser Straße üben können.

Auch Polizeiinspektionsleiter Erich Günther zeigte sich dankbar, dass ein Teil des Firmengeländes über einen so langen Zeitraum genutzt werden dürfe. "Prävention ist ein hohes Anliegen der Polizei, sei es in strafrechtlicher Sicht, im Bereich von Gewalt und Drogen oder aber auch im Verkehrsbereich", unterstrich Günther. Ein Fahrsicherheitstraining sei gerade für Fahranfänger wichtig, auch die Polizisten müssten solche Trainings vor allem zu Beginn ihrer Laufbahn absolvieren.

Werkleiter Horst Morgenroth stellte fest, dass die Firma Smia auch in Zukunft den benötigten Platz gerne bereitstellen werde.

Der Polizeiinspektionsleiter ging auf den länderübergreifenden Sicherheitstag ein. Mit dieser Aktion, an der 700 Einsatzkräfte beteiligt waren, sollte das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung gestärkt werden. So habe es Schwerpunktkontrollen und Präventionsveranstaltungen im ganzen Regierungsbezirk gegeben. Im Raum Lichtenfels seien Maßnahmen zur Schulwegsicherung, Fahrradkontrollen sowie Verkehrs- und Fahndungskontrollen durchgeführt worden. thi