Paul Ultsch feierte kürzlich seinen 80. Geburtstag. Der ehemalige Dekorateur, dessen Kreativität und handwerkliches Geschick in ganz Deutschland gefragt waren, stellt seine Künste seit 2003 ehrenamtlich der Benefizaktion "1000 Herzen für Kronach" zur Verfügung.

Paul und Inge Ultsch seien leidenschaftliche "Herzenbauer" für "1000 Herzen", betont Gerhard Burkert-Mazur, der mit seiner Ehefrau Herta im Jahr 2003 die Benefizaktion für Bedürftige in Stadt und Landkreis Kronach ins Leben gerufen hat. Schon für ihre erstmalige Präsentation entwarf das Ehepaar Ultsch ein kleines Bühnenbild, welches im historischen Rathaus Kronach positive Resonanz fand. Bis heute ist das Rentnerehepaar der Benefizaktion treu geblieben. Sie sorgten für zehn stimmungsvolle, ansprechende sowie wunderschöne Bühnenbilder zur Weihnachtsgala von "1000 Herzen" im Kreiskulturraum. Besonders ausdrucksstark und einprägsam blieb die über zwei Meter hohe Geburtstagstorte zum zehnjährigen Jubiläum der Aktion. Zehn Mal zeichnete das Ehepaar auch verantwortlich für großartige Dekorationen auf der Seebühne zum Sommer Open-Air von "1000 Herzen". Im Laufe der Jahre entpuppten sie sich als wahre Meister der Kulissen und erweckten mit ihren fantasievollen Schöpfungen das Interesse der Zuschauer. Es entstanden Sternenhimmel, Lichterbögen, Schneemänner, Weihnachtskerzen, große und kleine Engel und viele fabelhafte weitere Bühnenbilder. So auch mit dem Bühnenbild und der Hallengestaltung zu den Mega-Events in Tettau, Teuschnitz, Steinbach am Wald und Marktrodach.

Ehrenamtlich, ohne einen Cent Entlohnung, kreiert der ehemalige Dekorateur des "Kaufhof" in München und später selbstständige Dekorateur und Werbefachmann, der nun seit fast 40 Jahren mit Ehefrau Inge im Kronacher Stadtteil Wüstbuch bei Fischbach wohnt, unermüdlich Hunderte von Herzen in allen Größen und zu jeweiligen Spendenbeträgen passend, die dekorativen Herzen. Vor drei Jahren erhielt das Ehepaar als großen Dank das Weihnachtsherz von "1000 Herzen".

Der Einsatz des Ehepaares Ultsch ist mit den vielen Denkanstößen und langen Arbeitszeiten einfach nicht bezahlbar, meinte Gerhard Burkert-Mazur und äußerte den Wunsch, das rührige Ehepaar möge der Benefizaktion noch lange treu bleiben und mit Rat und Tat zur Seite stehen. eh