Der Erlanger Stadtverkehr steht seit Ende vergangenen Jahres auf eigenen Füßen. Die Selbstständigkeit des städtischen ÖPNV hat auch zur Folge, dass die Anzeigetafeln am Bahnhofsvorplatz und den Arcaden, bespielt mit den Daten der VAG, ausrangiert werden müssen. Das teilen die Erlanger Stadtwerke mit. Zurzeit werden diese Anzeigetafeln durch neue moderne TFT-Monitore ersetzt. Eine verbesserte Bildschirmqualität und ein moderneres Design sollen mehr Komfort und Informationen für die Fahrgäste bieten. Auch werden die Abfahrtszeiten aller Linien, einschließlich der Busse der Landkreise - ebenfalls eine Neuerung - nun in Echtzeit angezeigt. Dies funktioniert, weil alle Abfahrtszeiten jetzt zentral über eine sogenannte Datendrehscheibe in München verteilt und an die Funkmasten der DFI-Anzeiger gesendet werden.

Am Mitwoch wurde das neue Dynamische Erlanger Fahrgast-Informationssystem durch den ESTW-Vorstandsvorsitzenden Matthias Exner, Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik (SPD), Landrat Alexander Tritthart (CSU) und Bereichsleiter Stadtverkehr bei den ESTW, Ralf Wurzschmitt am Bahnhofplatz in Betrieb genommen.

Neben dem Einsatz der DFI-Anzeiger an den bestehenden Plätzen kommen jetzt noch zwei neue Standorte dazu, am Hugenottenplatz und am S-Bahn-Halt Paul-Gossen-Straße. In der Paul-Gossen-Straße ist geplant, auch die Abfahrtszeiten der S-Bahn anzuzeigen. In den nächsten Monaten werden noch weitere DFI-Anzeiger folgen - insgesamt sind 25 Geräte an sieben Standorten im Stadtgebiet vorgesehen. Das Projekt wird mit Landesmitteln über die Regierung von Mittelfranken sowie mit Bundesmitteln in hohem Umfang gefördert. red