Verletzungen am Fließband und ein bärenstarker Gegner: Die Tennis-Herren 30 der SpVgg Jahn Forchheim hatten zum Auftakt in die Landesliga-Saison beim TV Haßfurt überhaupt nichts zu lachen. Mit einem verheerend wirkenden 2:19 nach neuer Zählweise ist der Jahn wieder nach Hause gefahren. 2:19 - ein Endresultat, das sich krumm liest, aber seine Richtigkeit hat: Im neuen Punktesystem des Bayerischen Tennis-Verbands (BTV) werden pro Einzelsieg zwei Punkte und pro Doppelsieg drei Zähler vergeben. Somit gewinnt eine 6er-Mannschaft, wenn sie mindestens elf Punkte auf der Habenseite hat - eine Frage, die in Haßfurt also schon frühzeitig beantwortet war.

Beim Blick auf die Verletztenmisere relativiert sich aber das Resultat: Bereits vor dem Spiel, bevor überhaupt ein Ball über das Netz gesegelt ist, sah es für die Gäste aus Forchheim schon schlecht aus: Jörg Neubauer, an Position 1 gesetzt, trat verletzungsbedingt
die Reise nach Unterfranken gar nicht erst an. Eine Kapselverletzung verhinderte seinen Start. Ob Neubauer schon am Samstag gegen Bad Kissingen wieder eingreifen kann, ist derzeit noch ungewiss.

Als Neuzugang rutschte Florian Kaiser, der sein erstes Jahr in der Herren 30 bestreitet, in die Mannschaft nach. Der Jahn war also vollzählig, wenn auch geschwächt. Doch der nächste Rückschlag ließ nicht lange auf sich warten: An Position 2 zog sich Harry Payrleitner bereits beim Einspielen eine Muskelverletzung im Rücken zu und war außer Stande, sein Einzel und das später folgende Doppel zu spielen - insgesamt fünf Punkte wanderten also kampflos auf das Haßfurter Konto. Auch hinter dem Einsatz von Payrleitner gegen Bad Kissingen steht aktuell noch ein Fragezeichen.

Spielerisch diktierte der TV das Geschehen: Mit Neuzugang Dominik Wagenhäuser von der TG Schweinfurt (Leistungsklasse 2) ist der TV ein ernstzunehmender Kandidat auf den Bayernliga-Aufstieg.

Meissner gewinnt Einzel

Aus den verbleibenden fünf Einzeln ging nur Stefan Meissner an Position 6 als Sieger hervor: In einem hart umkämpften Matchtiebreak setzte er sich mit 7:5, 3:6 und 9:11 gegen Marco Gebhardt durch. Wenn, dann war es in der Folge Christian Springer, der einem zweiten Einzelsieg noch am nächsten war: Aber auch der Ex-Fußball-Profi hatte beim 5:7, 4:6 gegen Alexander Blumenröder das Nachsehen. Da es auch in den zwei, wegen Regens in der Halle gespielten Doppel, nur Niederlagen für Forchheim setzte, hieß es am Ende 2:19.

Heimspiel am Samstag

Am Samstag findet das erste Heimspiel auf der Jahn-Tennisanlage gegen den TC RW Bad Kissingen statt, der gegen Coburg mit einem 7:14 gestartet ist. Dann vielleicht auch wieder mit den zwei Jahn-Topspielern und deutlich größeren Chancen. Im Gegensatz zu Haßfurt ist Bad Kissingen eine Mannschaft, die nicht derart hochkarätig besetzt ist. Da möchte der Jahn für das Primärziel Klassenerhalt den ersten Sieg erringen. tsc