Mit großer Erleichterung registrierten Veranstalter und Besucher das ideale Wetter schauten, als im Freigelände des Anwesen Dahlmann- Schmidt, Mittelehrenbach, die Special Vernissage "Windspiel-Performance" eröffnet wurde. Sie findet unter dem Dach des Tourismusvereins "Rund ums Walberla" im Rahmen der Serie "Kunst und Genuss" statt. Diese öffnete im 15. Jahr ihre Pforten.

Ein großer Besucherzuspruch zeigte die Faszination der Ausstellung. 21 Exemplare von 20 Künstlern sind nun in Mittelehrenbach zu besichtigen. Hausherr Ernst Jürgen Dahlmann begrüßte die Künstler zur Eröffnung der Vernissage. Er selbst ist seit der ersten Stunde dabei. Ebenso wie Volker Hahn, der sich als Hauptorganisator und Künstler gleichermaßen einen Namen machte. Etwas überraschend aber verkündete Hahn vor einigen Tagen seinen Rücktritt. Mit Tania Engelke und Kurt Neubauer legte er seine Aufgabe aber in bewährte, junge Hände mit guter Zukunftsperspektive. Beide haben in der Vergangenheit bereits aktiv bei der Auswahl der Künstler mitgewirkt und Flyer mitgestaltet.

Auch in diesem Jahr gibt es anlässlich von Kunst & Genuss wieder eine von ihnen entworfene 70-Cent-Sonderbriefmarke, erhältlich an jeder Kunststation. Dort kann auch das diesjährige Poster "Betzn austanzen", von Volker Hahn entworfen, für acht Euro erworben werden.

Hahn freute sich über den hohen Zuspruch der Sonderausstellung. Für die musikalische Umrahmung konnte Max Marcus Stadler aus Nürnberg gewonnen werden. Beim Gang durch den großzügigen Garten wird dem Besucher schnell klar, dass der Titel "Windspiel-Performance" die künstlerische Phantasie förmlich herausfordert und spielerisch letztlich zum Ausdruck bringt. Es sind Kunstwerke aus Metall oder Keramik, oft mit farblichen Akzenten versehen.

Bereits am Eingang des Anwesens erwartet den Besucher auf der rechten Seite der "Glücksbaum" vom Künstler Werner Baur, Eschenau. Es ist ein Baumstumpf, farblich aufgehellt, spielerisch mit 20 Windrädchen, 24 Hufeisen und 24 Alu-Röhren als Klangstück versehen. Mit der durch das Buschwerk durchblitzenden Sonne im Hintergrund wirkt das Objekt märchenhaft versonnen und lädt zum Verweilen. Aus Eckental kommt Barbara Waschneck, die sich bevorzugt in dreidimensionalen Buchstaben dem Ereignis 15 Jahre K&G widmet. Es sind viele Teile, im Wind in Bewegung. Auf halber Strecke hat Siegrid Frey aus Eckental ihr Werk "Der Wind das himmlische Kind" ausgestellt. Und am Ende des Areals zeigt Volker Hahn sein buntes Phantasie-Gebilde aus Ton, Zement und Edelstahl. Die Thematik "Windspiel-Performance" zum Schlendern durch die vielseitige Kunstausstellung ein. Bis 31. Dezember 2018 kann die Sonderausstellung besichtigt werden.