Laden...
Forchheim
Jubiläum

Elisabeth und Otto Haas feiern ihre Eiserne Hochzeit in Forchheim

"Meine Elli war ein Glücksgriff", gesteht Otto Haas bei der Eisernen Hochzeit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vizelandrat Edgar Büttner gratulierte zur Eisernen Hochzeit. Foto: Heidi Amon
Vizelandrat Edgar Büttner gratulierte zur Eisernen Hochzeit. Foto: Heidi Amon

Wenn bei der Familie Haas in Burk eine Feier ansteht, ist die Familie komplett vertreten. Alle waren sie da, als Elisabeth (Elli) und Otto Haas ihre Eiserne Hochzeit feierten. Die drei Söhne Werner, Christian und Martin sowie die fünf Enkelkinder und vier Urenkel.

Ein Glückwunsch-Marathon lag hinter dem Jubelpaar, bevor sich alle zu einem Dankgottesdienst in der Hl. Dreikönigskirche traf. Pfarrer Mariadas Kalluri hielt die Jubiläums-Messe, die Franz-Josef Saam auf der Orgel musikalisch umrahmte.

Schon am Vormittag gaben sich bei dem Ehepaar Haas die Besucher die Türklinke in die Hand, um dem beliebten Paar zu gratulieren. Unter ihnen auch Vizelandrat Edgar Büttner (SPD), der den 65-jährigen Zusammenhalt bewunderte, sowie Bürgermeister Franz Streit (CSU). Ihnen schlossen sich Vertreter des Gesangvereins, des St.-Georgen-Vereins, der Feierabend-Bauern und des Katholischen Frauenbundes an, bei dem Elli Haas 25 Jahre die Kassenbücher verwaltete.

1953 standen Elisabeth, eine geborene Greif, (heute 86) und Otto Haas (88) vor dem Traualtar in der Hl. Dreikönigskirche in Burk und gaben sich das Ja-Wort vor Diözesan-Jugendseelsorger Prälat Jupp Schneider. Gekannt haben sich die Elisabeth aus Burk und ihr Otto aus dem Böhmerwald schon von der Berufsschule in Forchheim und vom Sport her.

Otto Haas absolvierte eine landwirtschaftliche Lehre, erlernte den Beruf des Schreiners, war als Bankkaufmann tätig und stieg zum Vorstand der Raiffeisenbank auf. Seine Elli, eine gelernte Damenschneiderin und begeisterte Handball-Spielerin, war für die Famillie da und pflegte ihre demente Mutter. Bis heute hat das Wohl ihrer Familie höchste Priorität. "Meine Elli war ein Glücksgriff" lacht Otto Haas und seine Elli nickt."

Der Jubilar engagierte sich auch leidenschaftlich im gesellschaftlichen, politischen und kirchlichen Ehrenamt in Burk. 30 Jahre war er Kirchenrat und Kirchenpfleger, war Pfarrjugendführer, führte lange Jahre den CSU-Ortsverband und ist heute der einzige lebende Gemeinderat der früheren Gemeinde Burk. Auch seine Elli schätzte das Vereinsleben und ist nach wie vor Mitglied beim Christlichen Mütterverein und der Frauen-Union. Sehr bekannt ist aber auch die musikalische Ader von Otto Haas. Für ihn ist die Musik und der Gesang sein Lebenselixier. So war er 70 Jahre ein gefragter Sänger im Gesangverein.Mit seinem Bruder trat Otto als "Volksliedduo Gebrüder Haas" auf. Viele der Aufnahmen wurden im Bayerischen Rundfunk ausgestrahlt. Für die Zukunft wünscht sich das Paar nur zwei Dinge. Gesundheit und Geborgenheit in der Großfamilie.