Auf einem Lagerplatz einer Entsorgungsfirma in Erlangen-Büchenbach haben am frühen Mittwochmorgen gelbe Säcke mit Plastikmüll Feuer gefangen. Anwohner sollten wegen des starken Rauchs Fenster und Türen geschlossen halten. Verletzt wurde niemand.

Gegen 2 Uhr wurde die Erlanger Feuerwehr zu dem Brand am Hafen in der Frauenauracher Straße in Büchenbach gerufen. Auf einem Lagerplatz einer Entsorgungsfirma hatten gelbe Säcke Feuer gefangen.

Wie die Feuerwehr berichtete, handelte es sich um eine sehr große Menge Plastikmüllsäcke. Laut Einsatzkräften bedeckten die Säcke eine Fläche von etwa 900 Quadratmetern. Aus diesem Grund musste die Einsatzleitung die Alarmstufe erhöhen und noch weitere Feuerwehren und Einsatzkräfte alarmieren.

Um den brennenden Müll zu löschen, fügten die Feuerwehrleute dem Löschwasser Schaummittel bei. Zudem wurden auch die nicht betroffenen Mittel mit Löschmittel behandelt, um ein Entzünden zu verhindern.
Ein Radlader fuhr in den Müll schließlich auseinander, um alle möglichen Glutnester aufzuspüren.

Bereits in der Nacht führte die Feuerwehr Messungen durch, um den Schadstoffgehalt des brennenden Mülls abschätzen zu können. Der Rauch war glücklicherweise nicht gesundheitsschädlich.

Wegen des beißenden Gestanks entschied sich die Einsatzleitung jedoch dazu, eine Warnung für die Anwohner herauszugeben. Neben Radiodurchsagen fuhr die Feuerwehr mit mobilen Lautsprecheranlagen durch die betroffenen Teile Büchenbachs und informierte die Bevölkerung, Fenster und Türen geschlossen zu halten.
Gegen 7 Uhr morgens konnte Entwarnung gegeben werden. Allerdings kam es den Vormittag noch zu Rauchentwicklungen.

Die Einsatzkräfte kontrollierten den ganzen Tag den Brandort nach neuen Glutnestern. Wie es zu dem Brand kam, ist noch nicht abschließend geklärt. Brandstiftung schließt die Polizei jedoch nach derzeitigem Stand der Ermittlungen aus. Die Beamten gehen davon, dass sich der Plastikmüll selbst entzündet hat. Da es sich um Müll handelte, schätzt die Polizei den Sachschaden gering ein.

Neben den Feuerwehren Bruck, Büchenbach, Frauenaurach, Erlangen-Innenstadt, Hüttendorf, Neuses, Ständige Wache und Tennenlohe waren mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes sowie der Polizei im Einsatz.