So wie sie sind, könnte man sie sofort an die Wand hängen. Moderne Malerei, ausdrucksvoll in den Farbkompositionen, fantasievoll in ihrer Rhythmik und Gestaltung. Irina Gerschmann, Inhaberin und Gründerin der Kunstschule Höchstadt, hat die interessantesten Bilder zu einem Buch zusammengefasst. Es sind Bilder aus ihren Kursen - für Kleinkinder! Für das Buch "Wenn kleine Kinder große Bilder malen" hat sie vier Jahre lang beobachtet und gesammelt.

"Warum sollte man Kindern im Kita-Alter keinen Pinsel in die Hand geben?", fragt Gerschmann, selbst schaffende Künstlerin. Aktuell hat sie drei Gruppen der jüngsten Malkinder in ihrer Obhut. Ab dem Alter von zwei Jahren und "so lange sie Spaß daran haben" können sie die Kunstschule besuchen.

Kreativität und Fantasie

Dabei geht es vor allem um Kreativität und Fantasie. Feste Vorgaben gibt es für die jungen Künstler nicht. Gerschmann gibt ihren Schützlingen lediglich "technische" Hilfestellung: Wie man die Farbe von der Palette nimmt, wie man die Farbe mischt, um dem Pinsel nicht "weh" zu tun. Die Entwicklung der kleinen Maler ist im Buch gut zu verfolgen. Gerschmann zeigt die Kinder und ihre Bilder in verschiedenen Altersstufen. Mit etwa vier Jahren kämen Formen ins Bild, danach würden die Konturen deutlicher. "Sie fragen nicht, was soll ich malen. Sie setzen sich hin und fangen an", stellt Gerschmann in ihren Kursen fest.

Kinder hätten von Natur aus viel freie Fantasie. "Ich habe noch kein Kleinkind erlebt, das die Sonne in die Ecke gemalt hat." Das seien von Erwachsenen "anerzogene" Malweisen.

So entstehen - auf Papier oder Leinwand - immer wieder überraschende Bilder. Da sind die Bilder von Leni, die sich durch Strukturen und Formen auszeichnen. Carolinas Farben scheinen in weichen Wellen aufeinander zuzugehen. Und Kathi hat als Dreijährige eine wahre Farbexplosion mit einem "Feuerball" im Zentrum auf Papier gebannt.

Gute Resonanz

Wichtig ist Gerschmann, "dass die Kinder selbst entscheiden können, was sie machen und wie sie es machen".

Ihren Bildband möchte die Höchstadter Künstlerin groß herausbringen. Von kunstpädagogischen Fachleuten habe sie viel gute Resonanz bekommen. Denn es gebe zwar viele Bücher über die zeichnerische Entwicklung von Kleinkindern, aber keines über Kindermalerei.

Übrigens: Wie Irina Gerschmann informiert, dürfen die Kleinkindkurse trotz der verschärften Corona-Auflagen weiter stattfinden.

Wo gibt's das Buch?

Das Buch "Wenn kleine Kinder große Bilder malen" kann über die Internetseite kunstschule-hoechstadt.de bezogen werden.