Coburg
Handball

Livestream: THW Kiel gegen HSC 2000 Coburg

Mit dem THW Kiel gastiert am Mittwoch die erfolgreichste deutsche Handball-Mannschaft in der HUK-Coburg Arena. Den Livestream finden Sie zum Spielbeginn ab 20.30 Uhr im Artikel.
Symbolfoto: Albert Höchstädter
Symbolfoto: Albert Höchstädter

Mit dem THW Kiel gastiert morgen Abend (20.30 Uhr) die erfolgreichste deutsche Handball-Mannschaft in der HUK-Coburg Arena.
Im DHB-Pokal-Achtelfinale trifft der gastgebende Zweitligist HSC 2000 Coburg auf den amtierenden Meister und Dauerteilnehmer in der Champions League. Der Coburger "Sporttempel" wird mit knapp 4000 Zuschauern ausverkauft sein.



Rollen sind klar verteilt Und das, obwohl die Rollen klar verteilt sind. Alles andere als ein deutlicher Sieg der Kieler wäre eine Sensation. Zwar warfen die Vestestädter in der vorausgegangenen Pokalrunde überraschend den Erstligisten Wetzlar aus dem Wettbewerb, doch derzeit traut kaum jemand dem Team von Trainer Jan Gorr einen Husarenritt gegen den Favoriten aus dem Norden zu.
Drei Niederlagen in Folge gab es zuletzt in der Liga. Nach den durchaus noch zu erwartenden Rückschhlägen gegen die Spitzenteams aus Minden und Erlangen, erreichte die Saison am Sonntag in eigener Halle ihren vorläufigen Tiefpunkt: Mit 22:31 unterlag der HSC dem Tabellenelften TSG Friesenheim. Das war eine der höchsten Heimpleiten der letzten Jahre.

 

 


Trainer Gorr spricht von Druck

"Das war ernüchtern. Vielleicht ist es der Druck, den wir uns selbst auferlegen". Gorr war unmittelbar nach dem Heimdebakel maßlos enttäuscht ob der katastrophalen Leistung seiner Mannschaft. Friesenheim sei in allen Belangen überlegen gewesen. So schwach, wie am Sonntag, dürfen sich seine Jungs gegen Kiel morgen Abend jedenfalls nicht präsentieren.
Vor allem in der Abwehr muss besser gearbeitet werden, sonst erlebt das verwöhnte Coburger Publikum das zweite Waterloo binnen vier Tagen. Am Sonntag waren sogar erstmals vereinzelte "Aufhören-Rufe" nicht zu überhören. Gerade deshalb will das dezimierte HSC-Team mit einer couragierten Leistung gegen Kiel den Schulterschluss mit den eigenen Fans wieder herstellen. An einen Sieg glauben freilich nur die Zweckoptimisten, denn mit dem schwedischen Kreisläufer Hakelin (Knie-Operation) und Linkshänder Girts Lilienfelds (Daumenbruch) fallen zwei Aktivposten aus. Da mit Jiri Vitek der zweite Linkshänder angeschlagen ist, hat Coburg im rechten Rückraum schon seit einiger Zeit ein anhaltendes Problem.


Test endete 25:35

In der Vorbereitung trafen die Coburger auch auf die deutsche Übermannschaft. Die Gastgeber um Kapitän Till Riehn zogen sich dabei achtbar aus der Affäre und verloren mit 25:35 gegen das Team um den Weltklassemittelmann Damagoi Duvnjak.
Das Duell wird live auf mehreren Fernsehkanälen übertragen. Der regionale TV-Sender iTVCoburg ist für die Produktion der Sendung zuständig. Am Spielfeld stehen fünf Kameras. Auch Sport.1 wird das Pokalspiel im Internet übertragen.


Manager Heyder am Mikro

Kommentator ist unter anderem HSC-Manager Wolfgang Heyder. Zudem zeigt TV Oberfranken den Handballkracher live in seinem regulären TV-Programm. ct