Die Saison kann kommen - das ist das Fazit, das man aus den Auftritten des HSC 2000 Coburg beim Sparkassen-Handballcup in Hessen und Thüringen ziehen kann. Das Tageblatt berichtete drei Tage lang ausführlich.
Obwohl die Coburger in ihrer Vorrundengruppe, der mit drei Erst-Bundesligisten best-besetzten, am Ende nur den dritten Platz belegten, konnten sie mit der TSG Friesenheim den Erstliga-Erfsteiger, dem man auch nur knapp mit 28:30 unterlegen war, aufgrund der besseren Tordifferenz hinter sich lassen.
Zwar reichte es nach dem überraschenden 33:29-Sieg gegen die MT Melsungen am Auftaktspieltag und der 26:33-Niederlage gegen Frisch Auf Göppingen, wie schon zuvor erwartet, nicht für den Halbfinaleinzug, aber die Art und Weise wie sich das Team von Jan Gorr in Bad Hersfeld präsentierte, macht Lust auf mehr in der bereits in drei Wochen in der HUK-Coburg Arena beginnenden Zweitligasaison.
"Wir haben sehr viel Anerkennung geerntet", ist Coburgs
Trainer Jan Gorr zufrieden mit dem Geleisteten, schränkt aber gleich wieder ein: "Wir müssen das aber sehr vorsichtig und realistisch bewerten. Es ist immer noch nur die Vorbereitung, zu viel sollte man nicht drauf geben. Ende August müssen wir in der Lage sein, die über weite Strecken gezeigten Leistungen auch über volle 60 Minuten abzurufen."
Es war aber zu sehen, dass die Coburger vor allem athletisch zugelegt und sich weiter entwickelt haben. Dass es zumindest gegen einen Erstligisten nicht reicht, hat vor allem die Partie gegen Göppingen gezeigt, die sich in der entscheiden Phase als zu robust erwiesen.
Aber mit dem Sieg gegen Melsungen hat der HSC mehr als nur eine Duftmarke gesetzt. "Wir haben da viele gute Sachen gezeigt, das war wirklich herausragend von meiner Mannschaft", blickt Gorr stolz zurück.

Morgen geht's ins Trainingslager

Schnell ist das aber auch wieder vergessen und der Coburger Trainer hat schon die kommenden zweieinhalb Wochen bis zum Saisonbeginn im Kopf: "Jetzt kommen die zwei Wochen für die Details, wir müssen uns noch besser einspielen. Das hat genau die Partie gegen Göppingen gezeigt."
Für diesen noch nötigen Feinschliff begibt sich die Mannschaft von morgen bis Samstag in ihr zweites Trainingslager nach Esslingen. Am 15. August findet dann in der HUK-Coburg Arena ab 15 Uhr das 2. Handball-Sommerfest statt. Hier stellt sich die Mannschaft ihren Fans vor und bestreitet dann ab 19 Uhr ein letztes Testspiel gegen den HSC Bad Neustadt.