Im Auftrag der Stadt wurde im September und Oktober eine Umfrage zum Thema Wochenmarkt durchgeführt, an der 826 Personen teilgenommen haben. Ziel der Aktion ist es, die Aufenthaltsqualität und somit auch die Verweildauer auf dem Markt zu verbessern.

Sehr überraschende Ergebnisse präsentierte die Umfrage aber nicht. Deshalb haben wir uns jetzt persönlich auf dem Coburger Marktplatz umgehört, um herauszufinden, was den Besuchern fehlt.

Machen Sie mit: Was wünschen sich die Coburger Marktbesucher?

Wer weitere Verbesserungsvorschläge für den Coburger Wochenmarkt hat, kann sich über Facebook oder per Mail (redaktion.coburg@infranken.de) an das Tageblatt wenden.

Einige Verbesserungsvorschläge der Marktbesitzer: 

Monika Ponsel aus Dörfles: "Ich komme schon auf den Wochenmarkt solange ich denken kann. Für die Zeit nach Corona wünsche ich mir Stehtische, um dort zu verweilen und etwas zu probieren - wie zum Beispiel Käse, der in kleinen Schalen verkauft wird oder frische Ananas im Sommer. Wenn man sich in kleinen Runden vor Ort treffen könnte, wäre der Markt noch belebter. Ich kaufe hier hauptsächlich Gemüse, aber auch Blumen ein. Alles ist frisch und man bekommt, was im Moment wächst."

Christian Stolz aus Untersiemau: "Wir kaufen hier vor allem Gemüse aus der Region ein und sind froh, wenn es etwas Fränkisches gibt, was nicht im Supermarkt zu kaufen ist. Ich wünsche ich mir noch ausgefallenere Angebote an Obst und Gemüse - manchmal gibt es zum Beispiel außergewöhnliche Tomatensorten oder Rosenkohl an der Stange. Die Besucher können so dazu ermutigt werden, etwas Neues zu probieren. Abgesehen von der obligatorischen Bratwurst verweile ich aber nicht lange auf dem Markt."

Ein Weinstand und Sitzgelegenheiten fehlen auf dem Coburger Markt

Nicole Köppl aus Coburg: "Beim Wochenmarkt sollte es mehr Essen und Getränke zur Verköstigung geben vor Ort geben. Mit mehr Essensständen würde mehr Leben auf den Markt kommen - wie in anderen Ländern auch. Auch ein Weinstand fehlt mir. Außerdem kann man sich nirgends wirklich aufhalten. Stehtische und vor allem Sitzgelegenheiten wären toll. Auch im Sommer für ältere Menschen. Grundsätzlich komme ich sehr gerne her und genieße es, hier Pflanzen, Blumen und Gemüse zu kaufen. Mit den meisten Händlern bin ich mittlerweile per du."

Conrad Schmöe aus Coburg: "Ich schätze das Angebot und die Atmosphäre des Wochenmarktes vor der schönen Kulisse. Man hat persönlichen Kontakt zu den Verkäufern und wird noch bedient. Gerade für ältere Marktbesucher wären mehr Sitzgelegenheiten zwischen den Ständen schön. Da ich selbst Musiker bin, würde ich mir für die Zeit nach Corona mehr Kultur wünschen. Musik lädt die Besucher zum Verweilen ein."

Susanne Roschlau aus Dörfles: "Ich kaufe hier ein, weil ich Verpackungsmüll hasse und bringe immer einen Korb mit. Weil ich in der Innenstadt arbeite, bin ich sowieso vor Ort. Außerdem weiß ich, dass die Sachen frisch sind. Das Angebot an Essen, dass vor Ort verzehrt werden kann, könnte noch ausgeweitet werden - ich bin mir sicher, dass das angenommen würde."

Lesen Sie dazu auch: Veranstaltungen Märkte & Basare in Franken